Aktuelles

 
     
 

2021

 
     
     
 

Liebe Mitglieder !

Wir haben eine große Bitte, achtet auf Euch, haltet euch an die vorgeschriebenen Maßnahmen unserer Regierung, Abstand halten, Masken tragen und Kontakte mit mehreren Personen meiden. Nur dann können wir unseren Beitrag leisten, das weniger Menschen angesteckt und am Coronavirus sterben.

 
     

RKI 15.06.2021 Inzidenzwert 16

GN 15.06.2021

15,3

Grafschafter Inzidenzwert fällt weiter leicht

Bei 15,3 lag der Inzidenzwert für die Grafschaft Bentheim laut Robert-Koch-Institut am Montag. Damit fällt der Wert weiter leicht, am Sonntag betrug er noch 18,2. Zu Beginn der vorherigen Woche – am 7. Juni – lag die Inzidenz noch bei 29,9. Laut Kreisverwaltung kamen am Montag drei neue Infektionen mit dem Coronavirus dazu. Die Gesamtzahl der Infizierten in der Grafschaft Bentheim liegt damit bei 5348. Als genesen gelten 5198 Grafschafter. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion liegt weiter bei 122. In Quarantäne befanden sich am Montag nach Angaben der Kreisverwaltung noch 188 Grafschafter.

Die aktuell 58 Infektionen verteilen sich folgendermaßen auf die einzelnen Kommunen (in Klammern die Veränderungen zum Vortag):

• Bad Bentheim: 7 (0)

• Emlichheim: 5 (-1)

• Uelsen: 1 (0)

• Neuenhaus: 2 (0)

• Wietmarschen: 0 (0)

• Nordhorn: 39 (-3)

• Schüttorf: 4 (+1)

RKI
15.06.2021 8.00 Uhr

Grafschaft Bentheim

Einwohner 137.162
Infektionen 5.350
Inzidenz 7 Tage 16

Alter 00-04 Infektionen 0175 Todesfälle 00
Alter 05-14 Infektionen 0421 Todesfälle 00
Alter 15-34 Infektionen 1656 Todesfälle 00
Alter 35-59 Infektionen 2006 Todesfälle 12
Alter 60-79 Infektionen 0738 Todesfälle 33
Alter 80-0+ Infektionen 0354 Todesfälle 78

Todesfälle 123

Infektionen weiblich 2.630
Infektionen männlich 2.717

 

Grafschaft Bentheim

 

15.06. Infektionen 5.350 Tote 123Inzidenzwert 16
14.06. Infektionen 5.348 Tote 122 Inzidenzwert 15,3
13.06. Infektionen 5.345 Tote 122 Inzidenzwert 18,2
11.06. Infektionen 5.335 Tote 122 Inzidenzwert 19,0
10.06. Infektionen 5.334 Tote 122 Inzidenzwert 21,1
09.06. Infektionen 5.332 Tote 122 Inzidenzwert 27,7
08.06. Infektionen 5.328 Tote 122 Inzidenzwert 29,9
07.06. Infektionen 5.328 Tote 122 Inzidenzwert 29,9
02.06. Infektionen 5.294 Tote 121 Inzidenzwert 27
23.05. Infektionen 5.245 Tote 120 Inzidenzwert 37,9
17.05. Infektionen 5.201 Tote 118 Inzidenzwert 59,1
09.05. Infektionen 5.117 Tote 115 Inzidenzwert 121,8
01.05. Infektionen 4.916 Tote 113 Inzidenzwert 172,8
03.04. Infektionen 4.163 Tote 110 Inzidenzwert 74,4
27.02. Infektionen 3.536 Tote 97
31.01. Infektionen 3.158 Tote 81

14.04. Grafschaft Bentheim Infektionen 181 Tote 9

 

Niedersachsen


15.06. Infektionen 260.246 Tote 5.706 Inzidenzwert 9,0
14.06. Infektionen 260.235 Tote 5.701 Inzidenzwert 9,7
13.06. Infektionen 260.206 Tote 5.699 Inzidenzwert 10,0
11.06. Infektionen 260.042 Tote 5.694 Inzidenzwert 11,4
10.06. Infektionen 259.887 Tote 5.692 Inzidenzwert 12,5
09.06. Infektionen 259.732 Tote 5.686 Inzidenzwert 14,6
08.06. Infektionen 259.530 Tote 5.676 Inzidenzwert 16,7
07.06. Infektionen 259.459 Tote 5.663 Inzidenzwert 17,3
02.06. Infektionen 258.573 Tote 5.631 Inzidenzwert 27,9
23.05. Infektionen 256.003 Tote 5.559 Inzidenzwert 48,9
18.05. Infektionen 252.575 Tote 5.491 Inzidenzwert 58,7
09.05. Infektionen 247.016 Tote 5.406 Inzidenzwert 87,9
01.05. Infektionen 238.630 Tote 5.312 Inzidenzwert 112,3
27.02. Infektionen 163.595 Tote 4.287
31.01. Infektionen 142.097 Tote 3.278
01.04. Niedersachsen Infektionen 4.348 Tote 43

 

Deutschland


15.06. Infektionen 3.724.171 Tote 89.944 Inzidenzwert 16,3
14.06. Infektionen 3.723.295 Tote 89.894 Inzidenzwert 16,5
13.06. Infektionen 3.722.295 Tote 89.841 Inzidenzwert 17,4
11.06. Infektionen 3.718.617 Tote 89.693 Inzidenzwert 19,2
10.06. Infektionen 3.715.870 Tote 89.591 Inzidenzwert 19,9
09.06. Infektionen 3.713.465 Tote 89.504 Inzidenzwert 21,9
08.06. Infektionen 3.710.324 Tote 89.389 Inzidenzwert 23,9
07.06. Infektionen 3.708.728 Tote 89.249 Inzidenzwert 24,7
02.06. Infektionen 3.694.282 Tote 88.781 Inzidenzwert 38
23.05. Infektionen 3.657.835 Tote 87.385 Inzidenzwert 66,7
18.05. Infektionen 3.615.844 Tote 86.487 Inzidenzwert 83,8
09.05. Infektionen 3.530.878 Tote 84.789 Inzidenzwert 124,3
01.05. Infektionen 3.405.365 Tote 83.097 Inzidenzwert 158,1
27.03. Infektionen 2.765.297 Tote 75.828 Inzidenzwert 131,6
27.02. Infektionen 2.436.523 Tote 69.943
31.01. Infektionen 2.224.911 Tote 57.105
01.04. Deutschland Infektionen 71.800 Tote 775

 

Oestereich

 

15.06. Infektionen 648.732 Tote 10.662 Inzidenzwert 18,6
14.06. Infektionen 648.620 Tote 10.661 Inzidenzwert 20,4
13.06. Infektionen 648.387 Tote 10.652 Inzidenzwert 21,9
11.06. Infektionen 647.971 Tote 10.650 Inzidenzwert 24,0
10.06. Infektionen 647.688 Tote 10.650 Inzidenzwert 24,0
09.06. Infektionen 647.322 Tote 10.647 Inzidenzwert 24,4
08.06. Infektionen 647.079 Tote 10.640 Inzidenzwert 25,4
07.06. Infektionen 646.800 Tote 10.639 Inzidenzwert 24,9
02.06. Infektionen 645.152 Tote 10.615 Inzidenzwert 33,9

23.05. Infektionen 640.876 Tote 10.541 Inzidenzwert 50,0
09.05. Infektionen 630.050 Tote 10.374 Inzidenzwert 107,4
01.05. Infektionen 618.870 Tote 10.632 Inzidenzwert 157,8
03.04. Infektionen 552.729 Tote 9.397 Inzidenzwert 252,1
27.03. Infektionen 530.288 Tote 9.200 Inzidenzwert 249,3
13.03. Infektionen 488.042 Tote 8.831
31.01. Infektionen 413.208 Tote 7.703
10.11. Oestereich Infektionen 158.744 Tote 1.454

 

Schweden

 

15.06. Infektionen 1.083.456 Tote 14.574 Inzidenzwert 52,2
10.06. Infektionen 1.081.898 Tote 14.562 Inzidenzwert 129,9
09.06. Infektionen 1.080.733 Tote 14.546 Inzidenzwert 118,6
08.06. Infektionen 1.078.062 Tote 14.523 Inzidenzwert 92,8
02.06. Infektionen 1.068.473 Tote 14.451 Inzidenzwert 39,6
17.05. Infektionen 1.037.126 Tote 14.275 Inzidenzwert 283,7
09.05. Infektionen 1.007.792 Tote 14.173 Inzidenzwert 330,7
10.04. Infektionen 857.401 Tote 13.621 Inzidenzwert 427,6
27.03. Infektionen 780.018 Tote 13.402 Inzidenzwert 345,8
27.02. Infektionen 657.309 Tote 12.826
31.01. Infektionen 566.957 Tote 11.591

23.11. Schweden

Frankreich

 

15.06. Infektionen 5.741.354 Tote 110.454 Inzidenzwert 40,9
14.06. Infektionen 5.740.665 Tote 110.391 Inzidenzwert 41,6
13.06. Infektionen 5.737.810 Tote 110.378 Inzidenzwert 44,9
11.06. Infektionen 5.729.567 Tote 110.270 Inzidenzwert 53,5
10.06. Infektionen 5.725.492 Tote 110.202 Inzidenzwert 59,0
09.06. Infektionen 5.719.935 Tote 110.137 Inzidenzwert 63,8
08.06. Infektionen 5.713.917 Tote 110.062 Inzidenzwert 69,5
07.06. Infektionen 5.712.753 Tote 109.998 Inzidenzwert 69,5
02.06. Infektionen 5.677.172 Tote 109.662 Inzidenzwert 101,6
17.05. Infektionen 5.877.787 Tote 107.616 Inzidenzwert 150,1
09.05. Infektionen 5.767.959 Tote 106.277 Inzidenzwert 187,3
01.05. Infektionen 5.616.689 Tote 104.514 Inzidenzwert 262,0
03.04. Infektionen 4.741.759 Tote 96.280 Inzidenzwert 411,2

01.03. Infektionen 3.755.968 Tote 86.422
31.01. Infektionen 3.177.879 Tote 75.862

14.04. Frankreich Infektionen 98.076 Tote 14.967


Niederlande

 

15.06. Infektionen 1.673.596 Tote 17.714 Inzidenzwert 52,5
14.06. Infektionen 1.672.744 Tote 17.711 Inzidenzwert 55,5
13.06. Infektionen 1.671.703 Tote 17.709 Inzidenzwert 58,3
11.06. Infektionen 1.669.121 Tote 17.705 Inzidenzwert 69,3
10.06. Infektionen 1.667.560 Tote 17.700 Inzidenzwert 76,1
09.06. Infektionen 1.665.846 Tote 17.695 Inzidenzwert 72,5
08.06. Infektionen 1.664.427 Tote 17.681 Inzidenzwert 85,7
07.06. Infektionen 1.663.050 Tote 17.678 Inzidenzwert 89,6
02.06. Infektionen 1.651.780 Tote 17.632 Inzidenzwert 116,8
23.05. Infektionen 1.622.210 Tote 17.537 Inzidenzwert 166,6
14.05. Infektionen 1.583.767 Tote 17.413 Inzidenzwert 258,8
09.05. Infektionen 1.553.469 Tote 17.319 Inzidenzwert 294,2
01.05. Infektionen 1.456.392 Tote 17.148 Inzidenzwert 293,8
03.04. Infektionen 1.287.696 Tote 16.575 Inzidenzwert 295,0
27.02. Infektionen 1.079.084 Tote 15.503
31.01. Infektionen 974.775 Tote 13.959

23.05. Niederlande Infektionen 45.064 Tote 5.811

Großbritannien

 

15.06. Infektionen 4.573.423 Tote 127.907 Inzidenzwert 76,7
14.06. Infektionen 4.565.817 Tote 127.904 Inzidenzwert 73,6
13.06. Infektionen 4.558.498 Tote 127.896 Inzidenzwert 70,5
11.06. Infektionen 4.542.990 Tote 127.867 Inzidenzwert 64,9
10.06. Infektionen 4.535.758 Tote 127.860 Inzidenzwert 61,8
09.06. Infektionen 5.528.446 Tote 127.854 Inzidenzwert 57,2
08.06. Infektionen 4.522.480 Tote 127,841 Inzidenzwert 52,9
07.06. Infektionen 4.516.896 Tote 127.840 Inzidenzwert 49,4
02.06. Infektionen 4.490.442 Tote 127.782 Inzidenzwert 34,8
23.05. Infektionen 4.460.450 Tote 127.716 Inzidenzwert 17,5
18.05. Infektionen 4.453.164 Tote 127.686 Inzidenzwert 23,4
09.05. Infektionen 4.433.094 Tote 127.603 Inzidenzwert 21.9
03.04. Infektionen 4.353.672 Tote 126.816 Inzidenzwert 42,7

27.02. Infektionen 4.163.089 Tote 122.415
31.01. Infektionen 3.796.088 Tote 195.571

23.05. Großbritanien Infektionen 257.154 Tote 36.675

Italien

 

15.06. Infektionen 4.245.779 Tote 127.038 Inzidenzwert 20,1
14.06. Infektionen 4.244.872 Tote 127.002 Inzidenzwert 20,7
13.06. Infektionen 4.243.482 Tote 126.976 Inzidenzwert 22,1
11.06. Infektionen 4.239.868 Tote 126.855 Inzidenzwert 24,4
10.06. Infektionen 4.237.790 Tote 126.767 Inzidenzwert 24,2
09.06. Infektionen 4.235.592 Tote 126.690 Inzidenzwert 25,4
08.06. Infektionen 4.233.698 Tote 126.588 Inzidenzwert 26,4
07.06. Infektionen 4.232.428 Tote 126.523 Inzidenzwert 27,3
02.06. Infektionen 4.220.304 Tote 126.221 Inzidenzwert 37,2
23.05. Infektionen 4.188.190 Tote 125.153 Inzidenzwert 57,8
18.05. Infektionen 4.167.025 Tote 127.686 Inzidenzwert 76,8
09.05. Infektionen 4.102.921 Tote 122.694 Inzidenzwert 117,7
01.05. Infektionen 4.022.653 Tote 120.807 Inzidenzwert 144,3
25.04. Infektionen 3.949.517 Tote 119.021 Inzidenzwert 152,8
18.04. Infektionen 3.857.344 Tote 116.676 Inzidenzwert 200,7
13.03. Infektionen 3.175.807 Tote 101.564
27.02. Infektionen 2.888.923 Tote 97.227
31.01. Infektionen 2.541.783 Tote 88.279

01.04. Italien Infektionen 105.792 Tote 12.428



Spanien

 

15.06. Infektionen 3.741.767 Tote 80.517 Inzidenzwert 72,8
14.06. Infektionen 3.733.600 Tote 80.501 Inzidenzwert 75,6
11.06. Infektionen 3.729.458 Tote 80.465 Inzidenzwert 88,5
10.06. Infektionen 3.715.454 Tote 80.332 Inzidenzwert 58,8
09.06. Infektionen 3.711.027 Tote 80.309 Inzidenzwert 60.1
08.06. Infektionen 3.707.523 Tote 80.236 Inzidenzwert 61,8
05.06. Infektionen 3.697.981 Tote 80.196 Inzidenzwert 62,3
02.06. Infektionen 3.682.778 Tote 79.783 Inzidenzwert 63,3
24.05. Infektionen 3.636.453 Tote 79.620 Inzidenzwert 67,2
17.05. Infektionen 3.604.799 Tote 79.339 Inzidenzwert 79,4
09.05. Infektionen 3.567.408 Tote 78.792 Inzidenzwert 92,8
01.05. Infektionen 3.524.077 Tote 78.216 Inzidenzwert 117,7
04.04. Infektionen 3.300.965 Tote 75.698 Inzidenzwert 96,9
27.02. Infektionen 3.188.553 Tote 69.142
31.01. Infektionen 2.743.119 Tote 58.319
11.04. Spanien Infektionen 158.273 Tote 16.081

 

Zum Impftermin kostenlos mit dem „Regiopa“

Angebot der BE gilt nicht für Begleiter / Freiwilligen Agentur unterstützt mit Fahrten

GRAFSCHAFT Die Bentheimer Eisenbahn bietet allen, die zum Impfzentrum (ehemals Firma Erfo) an der Paulstraße in Nordhorn müssen, eine kostenfreie Hinund Rückfahrt auf allen Buslinien der Bentheimer Eisenbahn und im „Regiopa“ an (die GN berichteten).

 

Danke Joachim Berends


 
     
 
2021
 
     
 

Osterwald

Osterwald ist eine Gemeinde und ein Teil der  Samtgemeinde Neuenhaus  im  Landkreis Grafschaft Bentheim  in  Niedersachsen . Einwohner: 1192 

Die Nachbargemeinden Osterwalds sind  Neuenhaus Esche Georgsdorf Hoogstede Wietmarschen  und  Nordhorn .

In Osterwald befinden sich zwei Bäche: die Soermannsbecke und die Böltbecke, die später in die  Lee  münden. Zudem führt der  Coevorden-Piccardie-Kanal durch das Gemeindegebiet.

Auf dem Gemeindegebiet Osterwalds befindet sich mit einer Fläche von rund 30 Hektar das  Naturschutzgebiet   Hootmanns Meer (Kennzeichen NSG WE 127).

Die drei Ortsteile der Gemeinde Osterwald sind:

Osterwald

Alte Piccardie

Hohenkörben (Kirchspiel Veldhausen)

Der Name Osterwald tauchte erstmals in Urkunden des 14. Jahrhunderts auf. Der Name des Ortsteils Alte Piccardie geht auf  Johan Picardt  (1600–1670) zurück.

In Osterwald wird von einem großen Teil der einheimischen Bevölkerung die  niederdeutsche Sprache  (umgangssprachlich plattdüütsch oder auch platt/plattdeutsch) gesprochen.

Der Osterwalder Gemeinderat setzt sich aus elf Ratsfrauen und Ratsherren zusammen, die zuletzt bei den  Niedersächsischen Kommunalwahlen 2016  gewählt wurden. Diese haben eine gemeinsame Wahlliste gebildet.

Derzeitige Bürgermeisterin Osterwalds ist Gerda Brookman, die im November 2016 neu gewählt wurde.

Die Hauptwirtschaft in Osterwald ist die Landwirtschaft. Neben der Landwirtschaft ist der zweitgrößte Wirtschaftszweig die  Erdölindustrie . Außerdem befinden sich in dem Industriegebiet mehrere kleinere Betriebe z. B. Tischler, eine Fahrschule und ein Schuhgeschäft. 1943 wurde der erste Ölfund in der Gemarkung Alte Piccardie gemacht. Dies war der Beginn einer schnellen Entwicklung und die Erdölindustrie war der größte Wirtschaftsfaktor. Zu der Zeit war Osterwald eine der reichsten Gemeinden Deutschlands. Aus dieser Zeit stammt auch das Schwimmbad, dessen Decke einstürzte und das seitdem nicht mehr genutzt wird.

Bauernmuseum in Osterwald

GN 22.2.2005

Bauernmuseum Brookman Osterwald

Neuer Verein will das „Alte" erhalten
Gründung: Osterwalder schließen sich zur Arbeit im Bauernmuseum Brookman zusammen
Die Satzung ist verabschiedet, der Vorstand gewählt: In Osterwald gibt es einen neuen Verein. Seit Diens­tag besteht der Verein für das Bauernmuseum Brookman. Die Hauptaufgabe des Vorstandes und der Mitglieder wird es zunächst sein, den Bestand des Bauernmuseums in der Alten Schule zu katalogi­sieren. Eigentlich haben sie ja schon vor einem Jahr mit ihrer Arbeit begonnen. Aber erst seit Dienstag besteht der Verein für das Bauernmuseum Brookman in Osterwald offiziell. Bei der konstituierenden Sitzung im Osterwalder Gemeindehaus verabschiede­ten die knapp 20 Gründungsmitglieder nicht nur die Vereinssatzung, sondern wählten auch ihren ersten Vorstand.

Anita Moss, die das Museum schon seit mehreren Jahren betreut, übernahm die Aufgaben der ersten Vorsitzenden. „Genau weiß ich noch nicht, was auf mich zukommt. Aber ich will es mal probieren“, erklärte sie nach ihrer Wahl.

Unterstützung bei der Arbeit erhält sie von ihrem Stellvertreter Günter Niers, Kassenwartin Antje Egbers, Schriftführerin Gerda Vischer sowie den Bei­sitzern Johann Oldekamp, Jan Berens, Sinus Hoppen und auch Jan Brookman selbst, der seit 1989 das Museum in der Alten Schule aufgebaut hat.

Aber auch einige Mitglieder erklärten sich bei der Gründungsversammlung bereit, die Ausstellungstücke, die vor einigen Jahrzehnten noch zum

Leben auf dem Land gehörten, ins rechte Licht zu rücken.

„Es freut mich ganz besonders, dass das Interesse in unserer Gemeinde an der Erhaltung dieser Gegen­stände so groß ist. Vor ein paar Jahren sah das noch ganz anders aus“, sagte Jan Brookman bei der Sitzung am Dienstag. „Mit dem Museum haben wir eine gute Grundlage für die Vereinsarbeit“, meint der Osterwalder Heimatforscher weiter. Aber nicht nur das von ihm gestaltete Museum ist für den Verein von großer Wichtigkeit - auch Jan Brookmann selbst hütet einen scheinbar unerschöpflichen Wissensschatz über die Museumsstücke und ihre Herkunft. „Er weiß nicht nur, woher jeder Gegenstand kommt, sondern kann auch zu vielen Dingen noch eine kleine Geschichte erzählen“, berichtete Anita Moss beeindruckt. Dieses Wissen will sie mit Unterstützung der Vereinsmitglieder nun zuerst schriftlich festhalten. „Wir fotografieren jedes Aus­stellungsstück und schreiben dazu, was Jan darüber berichten kann“, erklärte die erste Vorsitzende die Arbeit der vergangenen und kommenden Wochen. Nach der Katalogisierung soll dann eventuell eine Art Begleitheft zum Museum erstellt werden.

Mit dem neuen Verein will Osterwald aber nicht in Konkurrenz mit den Heimatvereinen und -museen in den benachbarten Orten treten. „Es wäre schön, wenn der Verein mit den Organisationen in Veldhau­sen und Neuenhaus Zusammenarbeiten könnte“.

„Wenn jeder Ort andere Schwerpunkte legt, können sich die Museen in der Grafschaft sehr gut ergänzen“.

15. Juni 2012

Die Gemeinde Osterwald hat einen neuen Anziehungspunkt. Am 15. Juni 2012 wurde das aus zwei alten Bauernhäusern neu errichtete Bauernmuseum Brookman Osterwald wiedereröffnet.

Auch die Außenanlagen mit einem sehr schön angelegten Bauerngarten wurden neu gestaltet. Das Osterwalder Museum beherbergt Ausstellungsstücke rund um die Geschichte und Tradition des Lebens auf dem Land in der "guten alten Zeit". Es beinhaltet eine große Sammlung historischer, überwiegend land- und hauswirtschaftlicher Geräte und Maschinen. Mit viel Sachkenntnis und Verständnis für die früheren Arbeitsweisen wurden hier viele Dinge zusammengetragen, die das Leben auf unseren Bauernhöfen prägten.

Heiratswillige Paare können sich jetzt auch hier im Bauernmuseum Osterwald das "Ja-Wort" geben.

Dieses Museum wurde vorwiegend aus alten Teilen und Materialien zweier historischer Gebäude, die auch ursprünglich aus der Gemeinde Osterwald stammen, zusammengefügt. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein sogenanntes niederdeutsches Hallenhaus in Zweiständerbauweise und Ankerbalkenkonstruktion mit Hochrähm. Das war die typische Bauweise in der Grafschaft Bentheim wie auch im Grenzbereich der Niederlande und im angrenzenden Emsland.

Öffnungszeiten:
Juli - November jeden 1. Sonntag im Monat von 14.00 - 18.00 Uhr Gruppenführungen: Anita Moss, Tel. 05941 797; Geert Niers, Tel. 05941 5797

Standesamtliche Trauungen:
Standesbeamtin Brigitte Lefers, Tel. 05941 911-101

Anschrift:
Am Bauernmuseum 3, 49828 Osterwald
Internet:  www.bauernmuseum-osterwald.info/

GN 17.02.2020,

Bauernmuseum Osterwald: Verein vor 15 Jahren gegründet

Aus einer Sammlung von Raritäten der Eheleute Brookman ist eine Institution geworden, die aus Osterwald nicht mehr wegzudenken ist. 15 Jahre ist es nun her, dass der Trägerverein des Bauernmuseums Osterwald gegründet wurde.

Viel Freude an der Vereinsarbeit haben (von links) die 1. Vorsitzende Anita Moss sowie Helga Vogel und Helmut Spalink. Insgesamt zählt der Verein heute 65 Mitglieder.

Von Sebastian Hamel

Osterwald Die Zahl der Mitglieder des Bauernmuseums Osterwald ist innerhalb der vergangenen 15 Jahre von 19 auf 65 gestiegen. Mit großem Engagement sorgen die Beteiligten dafür, die Einrichtung auf dem Areal zwischen Haupt- und Schulstraße instand zu halten und mit Leben zu füllen. Dies wissen die Besucher von Nah und Fern zu schätzen, die sich zu den regelmäßigen Café-Nachmittagen und sonstigen Veranstaltungen an jenen Ort im geografischen Mittelpunkt der Grafschaft begeben. Zeit also, einmal auf das Erreichte und aktuelle Vorhaben zu blicken.

Gründung

Es war das Jahr 1989, als Jan und Grete Brookman begannen, im früheren Osterwalder Schulgebäude ihre gesammelten Gegenstände – viele davon aus dem 19. Jahrhundert – zur Schau zu stellen. Das Haus in direkter Nachbarschaft zum jetzigen Standort des Bauernmuseums beherbergt heute das Erdölmuseum. Die Idee war und ist es noch immer, das bäuerliche Leben vergangener Zeiten erlebbar zu machen. Als die Initiatoren älter wurden, bildete sich ein Arbeitskreis, um das Museum vor der Schließung zu bewahren. Schließlich erfolgte am 22. Februar 2005 die Gründung des Vereins „Bauernmuseum Brookman Osterwald e.V.“, dessen Vorstand bis heute nahezu unverändert ist: 1. Vorsitzende ist Anita Moss, 2. Vorsitzender ist Günter Niers und Kassenwartin ist Antje Egbers. Das Amt der Schriftführerin hatte Gerda Vischer zehn Jahre lang inne, ehe Helga Otten diese Aufgabe übernahm.

„Es war ein schnuckeliges, kleines Museum, das wir gehegt und gepflegt haben“, sagt Anita Moss mit Blick auf die Jahre in dem alten Schulhaus. Dann stand der Umzug an: Durch Fördermittel aus dem Dorferneuerungsprogramm konnte die Gemeinde Osterwald das benachbarte Grundstück erwerben, um dort ein Bauernhaus im historischen Stil entstehen zu lassen. Der Dielenteil stammt von einer nur 500 Meter entfernten Hofstelle, der Wohnbereich von einem Gehöft der Familie Krull aus Hohenkörben. Die Gebäudeteile wurden abgetragen, am neuen Standort weitestgehend originalgetreu wieder aufgebaut und schließlich im Juni 2012 eröffnet. Gut fünf Jahre später, im Oktober 2017, folgte die Schlüsselübergabe der nebenan errichteten Remise, welche ursprünglich in Alte Piccardie stand.

Mitglieder treffen sich donnerstags

Die Zahl der Exponate im Bauernmuseum beträgt mittlerweile rund 1800, wobei jedes Objekt genau erfasst und verzeichnet ist. Den besonderen Geist der Einrichtung machen allerdings die zahlreichen Aktivitäten und der damit verbundene Einsatz der Mitarbeiter aus: „In so einem Haus muss Leben sein“, bringt es Vereinsmitglied Helga Vogel auf den Punkt. Jeden Donnerstag um 19 Uhr treffen sich rund 25 fleißige Frauen und Männer, um im Gebäude und auf dem Außengelände zu werkeln. Gepflegt werden dabei auch ein Wohn- und ein Nutzgarten. Nach getaner Arbeit darf das abschließende Beisammensein bei Tee oder einem „Söpi“ natürlich nicht fehlen.

Gerne erinnert man sich an besondere Momente zurück, etwa an den Besuch der damaligen „First Lady“ Daniela Schadt im Jahr 2016. Auch der erstmals ausgerichtete Leseabend im November 2019 war ein Erfolg.

Das Programm des Bauernmuseums ist grundsätzlich vielfältig: Unter der Woche werden Führungen nach Absprache angeboten, zudem stehen die Räumlichkeiten seit 2012 für standesamtliche Trauungen zur Verfügung. 2018 haben sich 22 Paare dort das Ja-Wort gegeben. Auch Kinder finden die urigen Ausstellungsstücke spannend: So ist regelmäßig die benachbarte Grundschule zu Gast, außerdem veranstaltet Antje Egbers seit 2015 das Ferienprogramm „Museumsdetektive“.

Highlights im Jahresprogramm

In der Zeit von März bis November sind alle Interessierten stets am ersten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr zu Kaffee und Kuchen eingeladen – der nächste Termin dafür ist der 1. März. Das Museum legt allerdings Wert darauf, nicht in Konkurrenz zur gewerblichen Gastronomie zu stehen und pflegt daher gute Kontakte zu den umliegenden Lokalen.

Auch wird in diesem Jahr wieder ein Open-Air-Gottesdienst am Bauernmuseum gefeiert, welcher am Sonntag, 13. September, um 11 Uhr beginnt. Ebenfalls wird es 2020 erneut einen „Hüttenzauber“ geben: Am Wochenende des 7. und 8. November können sich die Besucher jeweils ab 14 Uhr zwischen den 16 Buden von Osterwalder Ausstellern tummeln. Das Kaffeetrinken am Sonntag, 1. November, entfällt deshalb. Neu in diesem Jahr sind öffentliche Spieleabende: Wer möchte, kann für einen kleinen Obolus von 2 Euro vorbeischauen und darf auch eigene Spiele mitbringen. Ein erster Termin hierfür ist Montag, 9. März, um 19 Uhr.

In Überlegung ist derzeit das Aufstellen eines Imkerhäuschens auf dem Gelände. Vor Kurzem erfolgte die Umbenennung des Vereins von „Bauernmuseum Brookman Osterwald e.V.“ in „Bauernmuseum Osterwald e.V.“. Anita Moss versichert aber: „Der Name Brookman wird hier immer ein Begriff bleiben.“

Weitere Infos

Aktuelle Termine sowie allgemeine Infos und Kontaktmöglichkeiten sind auf der Webseite des Museums unter  www.bauernmuseum-osterwald.info  zu finden. #

 

 

Osterwald und das Erdöl

Vor 70 Jahren, am 7. Juni 1944, wurde mit der Ölförderung der Sonde Georgsdorf 1 begonnen. Dieses Datum kann man als die Geburtsstunde der heimischen Erdölindustrie betrachten. Wer heute durch Osterwald fährt und die sich auf- und abbewegenden Nicker sieht, wird an den Bodenschatz im tiefen Untergrund von Osterwald erinnert. 

Angesichts der sehr hohen Energiepreise hat auch das Erdöl aus Osterwald eine Zukunft. Im Erdölmuseum Osterwald wird die Geschichte und Gegenwart des Erdöls und Erdgases präsentiert. Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten ist das Museum im Rahmen der Dorferneuerung in der alten Schule Osterwald im Juni 2014 wiedereröffnet worden. 

Heute sind im Erd- und Obergeschoss auf rund 200 qm zahlreiche Exponate, Modelle und Schautafeln untergebracht. Ein Beleuchtungsschienensystem versorgt die Ausstellung optimal mit Licht. 

Besucher erfahren unter anderem, dass im Ölfeld Osterwald noch bis in die 1950er Jahre die klassischen Fachwerktürme nach amerikanischen Vorbild genutzt
wurden. Diese Gittermasten wurden Stück für Stück von unten nach oben zusammengebaut. Der Aufbau nahm relativ viel Zeit in Anspruch. Deshalb hat man die Gittermasten bei kurzem Bohrungsabstand in zusammengebautem Zustand von einer Bohrung zur nächsten verschoben (gewalzt). Diese Türme aus Stahl wurden in Osterwald von der Preussag und der Elwerath genutzt. Das Bohrunternehmen Borgholzhausen verwendete in Osterwald Holztürme.

Beide Geschosse des Museumbaus sind behindertengerecht. Ein Treppenlift ermöglicht gehbehinderten Menschen den Zugang zum Obergeschoss.

 

 
     
 

Veldhausen

Die Ortschaft Veldhausen ist ein über tausend Jahre altes Dorf und  Kirchspiel . Seit 1970 ist die Ortschaft ein Stadtteil von  Neuenhaus  im  Landkreis Grafschaft Bentheim  in  Niedersachsen .

Der Ort entstand als Kirchplatz für die umliegenden Gemeinden  Esche Grasdorf und  Osterwald . Diese erbauten nach 1411 die Kirche, da der Weg nach  Uelsen für viele zu weit und bei schlechter Witterung fast nicht möglich war. Um die aus  Bentheimer Sandstein erbaute Kirche gründete sich durch die Ansiedlung die spätere Ortschaft Veldhausen. Veldhausen wurde erst 1554 zunächst lutherisch und ab 1588 reformiert.

Die Schreibweise des Ortsnamens ist niederländisch geprägt, daher „Veld“ mit V und nicht mit einem hochdeutschen F. Das  Niederländische  wurde in Veldhausen noch bis ins 20. Jahrhundert als  Amtssprache  gesprochen. Dieser spielte auch bei den  Niederländischen Annexionsplänen nach dem Krieg  eine Rolle.

Am 1. Juli 1970 wurde Veldhausen in die Stadt Neuenhaus eingegliedert. Dies erfolgte gegen den Willen der Stadt Neuenhaus und wurde vom  Niedersächsischen Landtag  in Hannover beschlossen.

Wappen von Veldhausen

Das Wappen der ehemaligen Gemeinde Veldhausen zeigt auf rotem Felde ein silbernes Kriegszelt mit goldener Baronskrone, im unteren Teil die goldenen Schildbeschläge des Bentheimer Wappens. Krone und Zelt sind abgeleitet vom Feldherrn  Carl von Rabenhaupt , Baron zu Sucha. Carl von Rabenhaupt hatte während seines Feldzuges gegen den Fürstbischof von Münster ( Christoph Bernhard von Galen ) in den Jahren 1673/74 sein Hauptquartier in Veldhausen.

Bekanntester Bürger Carl van der Linde

 

Ev.ref. Kirche

Die evangelisch-reformierte Kirche in Veldhausen




Von welcher Seite wir in das Dorf Veldhausen kommen, immer grüßt der markante Turm der reformierten Kirche. Erst wenn wir näher ins Dorf gelangen, tritt neben dem hohen, quadratischen Sandsteinturm mit seiner schönen Ballustrade im Fischblasenmuster und seinem inwischen zum Wahrzeichen gewordenen "Notdach" das Kirchengebäude in den Blick. Die Kirche - ebenfalls aus Bentheimer Sandstein - ist ein einschiffiger gotischer Hallenbau. Sie ist in mehreren Bauabschnitten errichtet worden.

Mit dem Bau ist nach 1411 begonnen worden. Kirchenschiff und Chor wurden wahrscheinlich vor 1500 vollendet. 1822 ist an der Nordseite ein Querarm angebaut worden. Der Turm muss 1509 fertig gewesen sein. In diesem Jahr sind 2 Glocken von Westerhues gegossen worden. Eine dieser Glocken hat die Kriege überstanden und ist bis heute erhalten geblieben. Beim Gang um die 1994 sehr schön restaurierte Kirche fallen an den südlichen Stützpfeilern des Chores einige Inschriften aus den Jahren 1623 und 1651 auf. Die alte Sonnenuhr mahnt zur eiligen Abkehr von den Sünden, während zwei inschriften in Augenhöhe Christus als alleinige Säule, alleinigen Grund der Kirche bekennen. Weiter sehen wir eine Fülle alter Steinmetzzeichen und Jahreszahlen des Baus (nicht mehr genau zu entziffern) und der Renovierungen der Kirche 1853. Im Bereich der Türen der Südseite sind eine Reihe sogenannter "Pestschaben" eralten. Sie berichten von Not und Hilflosigkeit früherer Generationen im Umgang mit der schrecklichen Krankheit. Man sprach dem abgeschabten Sandstein der Kirche heilende Wirkung zu.

Betreten wir die Kirche durch den Turm, gewinnen wir noch beinahe unverstellt den Eindruck der gotischen Hallenkirche. Sie weist zwar nur noch wenig Zeugnisse ihrer ersten Zeit auf, doch beeindruckt sie durch ihre klare, schlichte Architektur. Von ihrem Ursprung her sind die weideraufgefrischten und ergänzten Buketttmalereien um die Gewölbeschlusssteine (Lebensbäume) beachtenswert. Ein Schlussstein (in der Nähe der Orgel) lässt ein Gesicht erkennen. Die innere Gestaltung der Kirche bezeugt ihre lange reformierte Geschichte.

Um die Sandsteinkanzel aus dem 17. Jahrhundert gruppieren sich die Bänke nach drei Seitenhin. Mittelpunkt der Kirche ist die Kanzel, der Predigtstuhl, weil Mitte des reformierten Gottesdienstes die Verkündigung des Evangeliums ist. Vor der Kanzel ist vor einigen Jahren der alte Taufstein aufgestellt worden, nachdem er lange Jahre im Garten eines Pfarrhauses fast vergraben war. 'Die schlichte Form seines Sandsteinbeckens deutet auf en höheres Alter als das der Kirche hin. Leider blieb sein Sockel unauffindbar. An alten Gegenständen sind in der Kirche nur noch die beiden Kronleuchter mit Amsterdamer Wappen und Reste des alten Gestühls im Chor (1637) und als Ballustrade der Empore im nördlichen Anbau zu sehen. Juwel der Veldhausener Kirche ist ihre Orgel. Sie wurde 1793 von dem Orgelbauer Courtain im französischen Stil gebaut. Nach einer gründlichen Erforschung ihrer ursprünglichen Disposition und sorgfältiger Renovierung durch die Orgelbaufirma Verschueren aus Holland Ende der 80er Jahre ist sie heute das einzige originalgetreue Instrument dieses Orgelbauers im deutschen Raum.

Manche alte Übung hat sich um die Veldhausener Kirche erhalten. So wird - wie sicher fast überall - dreimal am Tag geläutet, morgens um 7.00 Uhr, mittags um 12.00 Uhr, abends um 21.00 Uhr. Nicht die Tageszeit sollen die Glocken ansagen, sie rufen die Gemeinde zum Gebet. Samstags um 18.00 Uhr läuten die Glocken den Sonntag ein und rufen am Sonntag zum Gottesdienst, wie sie auch die Gemeinde zu Gottesdiensten in der Woche, bei Trauungen und Beerdigungen etwa, einladen. Stirbt ein Gemeindeglied schlagen morgens um 8.30 Uhr die Glocken an, wohl um die ganze Gemeinde Anteil nehmen zu lassen an der Trauer einzelner Gemeindeglieder bzw. Familien. Die Glocken zeigen an, ob ein Kind gestorben ist - sie schlagen dreimal an -, eine Frau - sie schlagen zweimal an -, oder ein Mann - sie schlagen einmal an.
Die drei Glocken der Kirche tragen folgende Inschriften: Die große Glocke: gegossen 1949 von Gebr. Rincker Sinn "Der Herr soll Herr über euch sein".
Die mittlere Glocke: gegossen 1509 von Wolter Westerhues, umgegossen 1949 von Gebr. Rincker Sinn "Allein Gott in der Höh sei Ehr".
Die kleine Glocke: gegossen im Jahre 1839 von J.B. Bubous "vivos voco, mortuos plango, fulgura frango" (übersetzt: Die Lebenden rufe ich, die Toten beklage ich, die Blitze breche ich). Die Inschrift auf dem Mantel der Glocke latutet: "Uit gevoel tot dankbarheid aan God is tot het omgegen dezer klok door Jan Harm Raben en Berndina Raben drie hondert gulden gegeven".

Um Weihnachten und zum Jahreswechsel pflegen die jungen Leute des Dorfes den alten Brauch des "Beierns" (die Glocken werden mit der Hand angeschlagen).
Bei der Außenrenovierung der Kirche 1994 wurde eine alte, gut erhaltene Grabplatte der Familie von Stampa aus dem Jahre 1716 zu Tage gefördert. Sie hat ihren Platz im Innern des Turmes gefunden.

Die Veldhausener reformierte Kirche bietet viele interessante Einblicke in die Geschichte der Gemeinde. Ihr eigentlicher Sinn und ihre Würde wird bleiben, Ort des Gottesdienstes und Mitte der Gemeinde zu sein.

Bernhard Roth

Die Windmühle vom Typ Galerieholländer in Veldhausen

 

Die Windmühle vom Typ Galerieholländer in Veldhausen ist über 200 Jahre alt. Sie wurde 1789 erbaut, stand bei Betriebsaufnahme aber im Dienst der Güterverwaltung des Kurfürstentums Hannover, da die Grafschaft Bentheim damals an Hannover verpfändet war. Die Steine für den Bau stammen aus den Bentheimer Sandsteinbrüchen. Allein für das Heranschaffen der Steine brauchte man ein halbes Jahr. Bis zu 23 Fuhrwerke, von denen jedes mit mindestens 11 Steinen beladen war, kamen in der Woche in Veldhausen an. Aufgrund dieser Umstände waren die Transportkosten doppelt so hoch wie die Kosten für die Sandsteine. Aufgrund der Tatsache, dass das Mahlen mit Wind mit der Zeit unrentabel wurde, war auch diese Mühle von dem Abriss bedroht.

Aus Denkmalschutzgründen wurde die Mühle dann aber in den Jahren 1986/1987 vollständig renoviert. Auch wurde ein funktionstüchtiges Mahlwerk eingebaut, das die Hobbymüller des Mühlen- und Brauchtumsvereins Veldhausen und Umgebung e.V. in den Sommermonaten jeden Samstagnachmittag in Betrieb nehmen, um Einheimischen und Touristen das Müllerhandwerk wieder etwas näher zu bringen.

 

BACKHAUS

Das Backhaus wurde im Jahr 2003 nach historischer Vorlage neu errichtet. Es handelt sich um ein Fachwerkgebäude mit Satteldach. Nach traditioneller Bauweise wurden Hohlziegeln auf Strohdocken verwendet. Ein halbrundes Gewölbe kennzeichnet den Steinofen. Einmal im Monat oder bei Sonderveranstaltungen wird Brot gebacken.

 
     
  März/April  
     
 

Georgsdorf  

ist eine  Gemeinde  im  Landkreis Grafschaft Bentheim  in  Niedersachsen . Sie wurde nach König  Georg V. (Hannover)  benannt, weil er dem Dorf eine Kirche stiftete.

 

Geschichte

Graf Johannes II. gründete 1317 aus strategischen Gründen die Ortschaft Neuenhaus. Es war weniger ein Wohnort, als ein Fort für Arbeiter des Grafen und Soldaten zum Schutze der Arbeiter. Von dort aus sollten wirtschaftliche Belange des Areals des Osterwaldes (der u.a. Georgsdorf, Alte Piccardie bis hin nach Adorf miteinbezog).

1380 kaufte der Graf von Bentheim ein Holzgericht von Herrman von Gölenkamp. Das Gebiet lag direkt inmitten des Osterwaldes. Der Graf ließ von nun an die Abholzung vorantreiben. Beachtliche Flächen wurden freigelegt und das Holz wurde verkauft. Von dort an achtete der Graf von Bentheim auch darauf, das niemand in der Nähe wohnt, der sich dieses Holz aneignen könnte. Das bewandern und besiedeln des Gebietes des Grafen war danach über viele Jahrhunderte nicht gestattet.

Jeder Neubauer erhielt dann soviel Grund, wie er haben wollte, wenn er innerhalb festgelegter Grenzen blieb.

Im Jahre 1725 wurde das erste Einwohnerprotokoll aufgenommen, wonach Gerd Moß der erste benannte Siedler auf dem Gebiet war.

Benachbarte Gemeinden reagierten verärgert darauf, das er und die darauffolgenden protokollierten Einwohner als Piccardier eingetragen wurden. So schrieb die Aebtessin J.M.J. von Herdig :

„Knechte und Mägde, welche träge und den Bauern zu dienen zu stolz sind, langen um Wohnplätze auf der Piccardie; haben sie diese erhalten, vermeinen sie, das Brot gekauft zu haben. Weit gefehlt! Das ganze Land und besonders die benachbarten, welche die Landeskasse beibehalten müssen, haben das schmerzliche Gefühl, davon zu einer folgenden Ohnvermögenheit verurteilt (zu werden)“

Dies führte u.a. dazu, das einige Siedler schon mal Drohungen einstecken mussten. So schrieb zum Beispiel der Hausvogt J.G. Köhler :“ So eben kommen die Neuen Piccardier und zeigen Ahn, daß gestern 6 Coppel Schafe aus Wietmarschen in Grünlanden dießerseites Huethmathe gehüedet hätten, welches eigentlich im May Monath gahr nicht geschehen Mag. Es sind mehr als 1000 Stück gewesen; mithin bleibt nichts zur Nahrung des Rindviehes übrich, wenn diesem unfug nicht abgeholfen wird.“

Die evangelisch-reformierte Gemeinde Georgsdorf entstand durch Ausgliederung vom Kirchspiel Veldhausen im Jahre 1866. Nach Fertigstellung der Kirche und des Pfarrhauses, welche mit Hilfe von großzügigen Spenden des hannoverischen Königs Georg V. und des preußischen Königs Wilhelm I. gebaut wurde, konnte der erste Prediger am 1. Oktober 1867 in sein Amt eingeführt werden.

Georgsdorf wurde also Gemeinde im Landkreis Grafschaft Bentheim in Niedersachsen. Sie wurde nach König Georg V. (Hannover) benannt, weil er dem Dorf eine Kirche stiftete.

Die politische Gemeinde Georgsdorf ist der etwas später besiedelte Teil der Landgemeinde Piccardie (gegründet im Jahre 1647), die sich im Jahre 1760 in die Gemeinden Alte- und Neue Piccardie teilte. 1862 erhielt Neue Piccardie den Namen Georgsdorf. 1884 wurde der Kanal der Gemeinde Georgsdorf von der damals gegründeten ‚Linkssemischen Kanalgenossenschaft‘ gegründet.

1942 Ölfeld Georgsdorf

 

 

Von J. Smoor

Es war in den ersten Monaten des Kriegsjahres 1942. Während die Völker der Erde im heißen und blutigen Ringen standen, breitete sich über dem Osterwalder Bruch dank seiner Abgeschiedenheit ein tiefer Friede und eine ungestörte Ruhe aus. Eine dünne, gefrorene Schneedecke lagerte über wei­ten Wiesenflächen, ein bezauberndes Bild. — Hier, wo im Frühjahr der Kie­bitz seine Kreise zog, herrschte zu dieser Zeit tiefe Stille. Hier, wo während des Sommers Rinderherden ihre Nahrung fanden, zog der Winter alles in seinen Bann.

Doch als der Winter sich seinem Ende zuneigte, arbeitete sich ein schwer be­ladener Lastzug durch die schlechten Wege. Nicht weit von dem Punkt ent­fernt, an dem die Gemeinden Osterwald, Altepiccardie und Hohenkörben aneinandergrenzen, schien er sein Ziel erreicht zu haben. Einige kräftige Männerfäuste packten zu. Der Transport wurde entladen. Schwere Eisentei­le, Maschinen und sonstiges Gerät waren es, die nun im Laufe der nächsten Tage im Bruch lagerten. Und bald durchbrachen die Schläge schwerer Häm­mer die über kahlen Wiesen und Feldern lagernde Stille. Dann ragte eines Tages ein hohes Eisengerüst, in einem festen Betonsockel verankert, gen Himmel. Der erste Bohrturm im Ölfeld Georgsdorf.

Es war am 27. Februar 1942, als plötzlich die schweren Motoren ihr Arbeits­lied ertönen ließen. Die Bewohner horchten auf diese ihnen bis dahin völlig unbekannte Melodie. Sie gab Kunde von einer neuen Zeit. Ununterbrochen fraß sich der Bohrer in die Erde hinein. So riß der harte Stahl tiefe Wunden in Sand und Lehm, in Kalk und mächtiges Felsgestein. Ein Jahr und drei Monate lang warteten alle an diesem Werk Beteiligten auf den Lohn ihrer Mühe und Arbeit.

Am 27. Mai 1943 war in einer Tiefe von 988 Metern die so lang ersehnte Öl- Ader erreicht. Der erste Turm war fündig. Wenn die Quelle auch nur schwach war, so war sie doch Ansporn genug, um zu weiteren Bohrungen Anlaß zu geben, zu neuem Wagen und neuem Hoffen. - Bald darauf war dann auch eine zweite Bohrung, etwa 1000 Meter von der ersten entfernt, von Erfolg gekrönt. Somit galten die Voraussetzungen zum Aufbau des Bohr- und Ölgewinnungsbetriebes im Feld Georgsdorf als gegeben.

 

Reformierte Kirche in Georgsdorf

 

Die evangelisch-reformierte Gemeinde Georsgsdorf entstand durch Ausgliederung vom Kirchspiel Veldhausen im Jahre 1866. Nach Fertigstellung der Kirche und des Pfarrhauses, welche mit Hilfe von großzügigen Spenden des hannoverschen Königs Georg V. und des preußischen Königs Wilhelm I. gebaut wurde, konnte der erste Prediger am 1. Oktober 1867 in sein Amt eingeführt werden. Die zum Kirchspiel Georgsdorf gehörenden ev.-ref. Christen wohnen in Georgsdorf, Wietmarschen und Adorf.

Die Kirche zu Georgsdorf zeigt die rechteckige Form einer typischen reformierten Predigtkirche aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sie ist fünf Joch lang und hat auf der Westseite einen drei Geschosse hohen Turm. Dieser wird auf beiden Seiten von Treppentürmen begleitet, von denen nur der südliche eine Treppe enthält. Die Kirche besteht zu größten Teilen aus landschaftstypischem Backstein. Doch es gibt auch Teile aus Naturstein, so z.B. die Stürze über den beiden Eingängen, in denen aus dem Alten Testament entnommene Inschriften angebracht sind.

Gottesdienst: sonntags 10:30 Uhr

 

Die Windmühle in Georgsdorf

Die jüngere Windmühle

Bereits im Jahre 1875 hatten sich nach den Ermittlungen von Jan Smoor zwölf Landwirte in Georgsdorf zusammengetan, die »Möllenburen«. In einem amtlichen, für die Kronanwaltschaft Meppen bestimmten Schriftsatz vom 22. Juni jenes Jahres ist von »15 Contrahenten« des Müllers Baumann die Rede. Auf einem von Kolon Kösters zur Verfügung gestellten Grund­stück, dem Standort der heutigen Mühle, ließen sie eine zweite Windmühle bauen. Sie wurde mit kreisrundem Grundriß massiv aus Ziegelsteinen er­richtet, die von Deppe (in Lemke) geholt wurden. In-eine große Steinplatte über dem Eingangstor ist das Baujahr eingemeißelt: 1875. Die fertige Anlage

wurde an den aus Emlichheim stammenden Müller Geert Hindrik Krage verpachtet; nach ihm ist für ein paar Jahre auch ein Pächter und Müller Brink bezeugt, der aus Veldhausen kam.

Im Jahre 1903 kaufte Müllermeister Gerd Hindrik Geertzen, der vorher Müller in Bimolten gewesen war, die Mühle. Um sie vom Wind unabhängig zu machen, fügte er 1908 an der Ostseite einen Anbau an, in dem er einen Benzinmotor unterbrachte. Später half sein Sohn Gerd, den Mühlenbetrieb aufrecht zu halten.

Gestern

Mühle 1920 + Mühlenstumpf (Zustand etwa 1970)

Georgsdorf, Windmühle mit Anbau (Motorenhaus

Als Ende der zwanziger Jahre auch die Höfe in Georgsdorf an das Stromnetz angeschlossen wurden und viele Bauern eine eigene Schrotmühle anschafften, ging der Betrieb auf der Windmühle zurück. 1956 starb Müller Gerd Geertzen, sein Sohn Helmut ließ die Mühle noch eine Weile wöchentlich einen halben Tag laufen, bis er sie 1963 endgültig schloß. Bald wurden die

Flügel und das hölzerne Stellwerk abmontiert, auch die Galerie rings um die Mühle verschwand; die Inneneinrichtung dagegen blieb erhalten.

Lange Jahre stand der unter Denkmalschutz gestellte konische Mühlenkör­per dem Einfluß von Wind und Wetter ausgesetzt, die einst rote Farbe der Backsteine verwandelte sich in Grau, viele Steine zerbröckelten.

Im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms wurde 1983 die Restaurierung der Windmühle eingeleitet. Nachdem das schadhafte Mauerwerk ausgebes­sert und die Galerie angebracht, dann die mit Reet gedeckte Haube aufge­setzt und die gußeiserne Welle eingezogen war, wurde im Dezember 1985 auch das 2,5 Tonnen schwere Flügelkreuz montiert. Heute präsentiert sich die schmucke Windmühle in Georgsdorf wieder als Wahrzeichen des Ortes. Rund 350000 DM wurden in die Mühle investiert, bis sie am 1. September 1987 wieder ihrer Bestimmung übergeben werden konnte. Bald soll sie unter der Obhut von Hobby-Müllern in Betrieb gesetzt werden, Korn mahlen und Buchweizen zu Mehl verarbeiten, aus dem schmackhafte Pfannkuchen zubereitet werden, die Georgsdorf schon jetzt seinen Gästen als besondere Attraktion bietet.

Literatur:

W. Friedrich, Bald kreisen wieder die Windmühlenflügel; in: Der Grafschafter 1986, S. 1

H. Hensen, Die Windmühle in Bimolten; in: Der Grafschafter 1978, S. 45

A. Rakers, Alt-Georgsdorf - wie es sich selbst sieht; in: Bentheimer Heimatkalender 1940, S. 38-45

J. Smoor, Die Windmühle in Georgsdorf und ihre Müller; in: Jahrbuch Heimatverein Grafschaft Bentheim 1972, S. 149-151

Archivalien:

Fürstlich Bentheimsches Archiv Burgsteinfurt G 849; G 848

Staatsarchiv Osnabrück, Rep. 350 Neuhs Nr. 772; Rep. 350 Neuhs Nr. 717;Rep. 350 Neuhs Nr. 724

 

Heute

Torfwerk Gebr. Brill

Unter dem Motto „Familiär. Lebendig. Nachhaltig.“ feiern wir 100 Jahre Gebr. Brill Substrate.

Gestern

Heute

Die Familie Brill kam im 18. Jahrhundert aus dem hessischen Dorf Vacha über Westfalen und das Osnabrücker Land in die Grafschaft Bentheim. Dort wurde der noch heute bekannte Oberförster und Amtsvogt Carl Friedrich Brill (1794-1887) zum Stammvater der Torfgenerationen. Als Unternehmer waren mehrere Mitglieder der Familie Brill im Ziegeleiwesen sowie  im Textil- und Kurzwarenhandel erfolgreich. Nach dem Ersten Weltkrieg schlossen sich 1920 die Brüder Arnold (1881-1967) und August Brill (1878-1965) zusammen, um am 01. Juni die OHG „Georgsdorfer Torfwerk Gebr. Brill“ zu gründen. Ihr vereinter technischer und kaufmännischer Sachverstand führte das Unternehmen aus den kleinsten Anfängen zu seiner jetzigen Bedeutung. In den späten 1970er Jahren gelang es dem Unternehmen, als eines der ersten in Deutschland von der Torfstreu- und Brenntorfgewinnung auf die Produktion hochwertiger Substrate und Erden umzustellen. Heute führt  Gerrit Brill die „Gebr. Brill Substrate GmbH & Co. KG“ in 3. Generation und bietet am Standort in Georgsdorf 50 Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und deren Familien eine sichere Existenz.

…natürlich gute Erde!

„Es erfüllt mich mit Stolz, ein familiäres, lebendiges und nachhaltiges Unternehmen zu führen, dessen Leistungen und Erfolge zusammen mit den Menschen der Region – oftmals mit mehreren Mitgliedern einzelner Familien – und vielen nationalen und internationalen Geschäftspartnern erarbeitet wurden und werden“, so G. Brill.

Kultursicherheit und eine nachhaltige Produktstrategie

Alleine in der Gemüsepflanzenanzucht stellt Brill auf Torfbasis jährlich Substrate für rd. 2,5 Milliarden Jungpflanzen her und trägt damit zur Versorgung der Menschen mit einem gesunden und vielfältigen Obst- und Gemüsesortiment in Deutschland und in über 30 Ländern weltweit bei.

Seit Jahren arbeiten wir im Bereich der Kultursubstrate und Verkaufserden mit schnell nachwachsenden Rohstoffen in Ergänzung zu Torf. In unserem Jubiläumsjahr 2020 fokussieren wir uns noch deutlicher auf das Thema Nachhaltigkeit. Neben der Frage der Torfreduktion beschäftigen wir uns auch intensiv mit Themen wie Klimaneutralität, Altfolieneinsatz, regenerative Stromversorgung, Digitalisierung. Mit vielfältigen Maßnahmen stellen wir uns bewußt und aktiv auf die Veränderungen der Gesellschaft in Bezug auf Moor-, Natur- und Klimaschutz ein.

In diesem Jahr hat uns das Coronavirus fest im Griff und beeinflusst unser Leben in vielen Situationen. Aus diesem Grunde findet die offizielle, bereits konkret geplante Jubiläumsfeier, verbunden mit einem Tag der offenen Tür, leider nicht statt. Das ist sehr bedauerlich, aber aufgrund der Pandemie unabdingbar.

Seit 1974 gehört Georgsdorf zur Samtgemeinde Neuenhaus.

 
     
  Januar/Februar  
     
 

Bild der Säge- und Wassermühle Neuenhaus

Das Bild der Säge- und Wassermühle Neuenhaus befand sich im Besitz von Horst und Waltraut Paulsen. Es zeigt eine Ansicht der Sägemühle am Mühlenkolk in Neuenhaus, möglicherweise aus dem Jahr 1948. Das Bild wurde von Horst Paulsen gezeichnet und entsprechend signiert. Gezeichnet wurde es aus heutiger Sicht als Bleistiftzeichnung. Ob nach einer Vorlage gezeichnet wurde oder die Originalansicht skizziert und dann gemalt (gezeichnet) wurde, ist der Familie nicht bekannt.

Horst Paulsen hat vor seiner Heirat zum Ende der 40-ziger Jahre und bis ca. 1953/1954 sein Hobby der Malerei bei einem Kunstmaler Kreuzer (oder: Kreutzer) in Veldhausen verfeinert und dazu gelernt. Es gibt zwei weitere Bilder, die mit gleicher Technik erstellt wurden. Aus den Gesprächen mit meinem Vater und meiner Mutter zum Hobby der Malerei ist mir bekannt, das ein weiterer Schüler des Kunstmalers Kreuzer, Engelbert Greven, zur gleichen Zeit sein Hobby bei Kreuzer ausgeübt hat.

Der Kunstmaler Kreuzer hat zu einem mir nicht bekannten Zeitpunkt seinen Wohnsitz in den Raum Aachen verlegt.

Horst Paulsen hat in den 60-ziger Jahren in seiner Freizeit noch wenige verschiedene Landschaftsbilder sowohl in Aquarell und als Oelgemälde gemalt. Nach seiner Pensionierung hat Horst Paulsen Grußkarten, Urkunden und Spruchkarten für u.a. Hochzeitsbögen gemalt und den Text nach Schriften aus der Kalligraphie gestaltet.

Horst Paulsen wurde 1930 in Zoppot geboren, lernte ab 1948 das Schlosserhandhandwerk bei

der Preussag AG in Alte-Piccardie. Kurz nach der Gesellenprüfung wurde er in die Technische Abteilung versetzt und als Techn. Angestellter beschäftigt. Bis 1968 wohnten wir in Alte-Piccardie. Danach zogen wir nach Neuenhaus. Horst Paulsen verstarb 2014 mit 84 Jahren. Bilder aus seiner Zeit der Malerei und auch Fotos wurden im Familienkreis verschenkt oder weitergegeben.

Das Bild übergeben wir gerne den Heimatfreunden Neuenhaus. Es ist bei den Heimatfreunden gut aufgehoben. Der Betrachter kann das Bild auch nur genießen und sich an frühere Zeit erinnern.

Neuenhaus, im Jan. 2021

Uwe Paulsen

Die Heimatfreunde Neuenhaus bedanken sich ganz herzlich bei Uwe Paulsen für
diese einmalige Bleistiftzeichnung

 
     
     
   
     
     
  2020  
     
  November/Dezember 2020  
     
 

Plattdeutsche Autoren und ihre Themen - Vier Beispiele aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim

von Linda Wilken

Während Plattdeutsch als Alltagssprache im Emsland und in der Grafschaft Bent­heim zunehmend an Bedeutung verliert, hat Niederdeutsch als Kultursprache noch immer einen hohen Stellenwert. Neben den zahlreichen Theatergruppen und Kon­zertangeboten erfreut sich plattdeutsche Literatur großer Beliebtheit. Lesungen im Rahmen von Heimat- oder Kulturabenden locken viele Besucher an.

Karl Sauvagerd - der Brückenbauer

Im November 2019 machte sich eine Delegation aus der Grafschaft Bentheim auf den Weg nach Hamburg. Berent Vette und Klaus Vorrink hatten im Auftrag der Heimatfreunde Neuenhaus ein Buch über Leben und Werk des 1992 verstorbenen Heimatdichters Karl Sauvagerd herausgegeben. Die Anthologie mit dem Titel „De Tied blif Baas“ wurde nach Prüfung einer fachkundigen Jury von der Carl-Toepfer- Stiftung mit dem Preis „Plattdeutsches Buch des Jahres 2019“ ausgezeichnet. Ein­gebettet war die Preisverleihung in die 22. Buchmesse im Lichtwarksaal und der Niederdeutschen Bibliothek unweit des Hamburger Michels. „Der Preis ist eine öf­fentliche Anerkennung nicht nur für die Herausgeber und die Autoren, sondern vor allem eine Würdigung für das Lebenswerk Karl Sauvagerds und somit auch für die Dialektliteratur in Deutschland und in den Niederlanden“, urteilten Berend Vette und Klaus Vorrink. Die Juiy bewertete den umfangreichen Band mit violettem Einband als „herausragendes Beispiel für die Auseinandersetzung mit regionalen Autoren“.15

Karl Sauvagerd wurde 1906 in Gronau geboren. 1910 zog seine Familie in die Niedergrafschaft in die Bauernschaft Wilsum. Sauvagerd war im Hauptberuf Schnei­dermeister, veröffentlichte aber erstmals 1931 unter dem Pseudonym „Lyrikus“ im „Grafschafter Heimatkalender“.

Als „der dichtende Sniederbaas“ machte er sich mit seinen Gedichten bald ei­nen Namen. Seine Texte wurden häufig zu verschiedenen öffentlichen Anlässen gelesen und er selbst war als Rezitator ein gern gesehener Gast. In seinen Gedich­ten beschäftigt sich Sauvagerd neben lokalen Ereignissen auch mit Natur- und Landschaftsbetrachtungen. In der „Grafschafter Tagespost“ veröffentlichte er vier Romane und schrieb darüber hinaus zahlreiche Kurzgeschichten, die zum einen märchenhaften Charakter besitzen und zum anderen einen tiefen Einblick in das Leben der Bewohner der Grafschaft Bentheim bieten.16

Im Herbst 1956 gründeten die regen niederdeutschen Lyriker und Publizisten aus der Region Emsland/Grafschaft Bentheim den „Schrieverkring an Ems un Vech- te“. Zum harten Kern dieser Gruppe gehörten neben Karl Sauvagerd die Englän­der Maria Mönch-Tegeder, Hans Wessels, Bernhard Uphus und Josef Hugenberg, der Grafschafter Ludwig Sager sowie die aus der Grafschaft stammende, aber im Emsland lebende Christa Brinkers. Vorsitzender dieser Autorenvereinigung war der Grafschafter Sprachwissenschaftler und Lehrer Dr. Arnold Rakers. Der Schrieverkring pflegte enge Kontakte in die benachbarten niederländischen Regionen Twente, Drenthe und Salland (Overijssel). Sauvagerds Mutter Alberta wurde in der nieder­ländischen Provinz Friesland geboren, in der die Umgangssprache Nedersaksisch war, das niederländische Plattdeutsch. Daher fühlte Sauvagerd sich auch aufgrund seiner familiären Herkunft stark mit den Nachbarnjenseits der Grenze verbunden.17

Er unterstützte sowohl die deutsch-niederländischen Annäherungen nach dem Krieg als auch die niederdeutsche Szene, die Anfang der 1950er Jahre auf beiden Seiten der Grenze einen starken Aufschwung erfuhr. Grenzüberschreitende Ver­anstaltungen im Rahmen seines Engagements für den Verkehrs- und Veranstal­tungsverein Neuenhaus und den Heimatverein Grafschaft Bentheim führten immer wieder zu Begegnungen mit den Niederdeutsch sprechenden Nachbarn. Er wurde zu Lesungen auf niederländischer Seite eingeladen und auch Sauvagerds Gedichte wurden in der grenznahen Presse abgedruckt. Er steigerte seinen Bekanntheitsgrad durch Kontakte zu Akteuren im Heimatvereinswesen und vor allem zu nedersaksi- schen Autoren. Aus diesen Kontakten heraus entstand der „Nedersaksische Schrie- versbund“ der sich 1955 im niederländischen Markelo konstituierte. Diese Vereini­gung hatte das Ziel, niederdeutsche Literatur und die gemeinsame Muttersprache in der Grenzregion zu fördern und zu erhalten. Dazu seien die Erweiterung der Prä­senz des Niederdeutschen im Alltag und in den Medien sowie die Erarbeitung einer einheitlichen Rechtschreibung notwendig. Mit der Schaffung einer gemeinsamen Schriftsprache sollte ein neues, gemeinschaftsstiftendes Zusammengehörigkeitsge­fühl entstehen, und das nur wenige Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges.

 

Anmerkungen Hans Taubken, Niederdeutsche Sprache und Literatur. In: Werner Franke, Josef Grave, Heiner Schupp, Gerd Steinwascher (Hrsg.), Der Landkreis Emsland. Geographie, Geschichte, Gegenwart. Eine Kreisbeschreibung. Meppen 2002, S. 328.

Hermann-Josef Döbber, 100. Todestag von Albert Trautmann. Ein Hümmlinger, dem viele Denk­mäler gesetzt wurden, erschienen am 12.09.2020 in der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Anton Köhnen, Albert Trautmann, der Dichter des Hümmlings. In: Jahrbuch des Emsländischen Heimatvereins 7. Meppen 1960, S. 87 f.

Helmut Lensing. Apotheker, Dichter, Heimatfreund - Trautmanns Leben und Bedeutung. In: Albert Trautmann. Hümmlinger Skizzen. Erweiterte Ausgabe zum 100-jährigen Jubiläum der Erstveröffentlichung. Hrsg, vom Emsländischen Heimatbund. Sögel 2010. S. 356. Hermann Josef Döbber (wie Anm. 2).

www.heimatverein-werlte.de (aufgerufen am 30.09.2020).

Lensing (wie Anm. 4), S. 361.

Helmut Lensing. Art. Van der Linde, Carl. In: Emsländische Geschichte 19. Hrsg, von der Studi­engesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte. Haselünne 2012. S. 335 f.

Carl van der Linde, Grappen en Grillen. Nordhorn 1986.

Löö en Tieden. Carl van der Linde. Ausgewählte Texte und ein Lebensbild. Hrsg, im Auftrag der Carl-van-der-Linde-Schule Veldhausen von Helga Vorrink und Siegfried Kessemeier. Veldhausen 2008.

Siegfried Kessemeier. Carl van der Linde und sein plattdeutsches Werk. In: Löö en Tieden (wie Anm. 10). S. 11.

Ebd., S. 12f.

Grußwort von Hermann Bröring anlässlich des Maria Mönch-Tegeder-Abends am Freitag, den 09. Mai 2003, im Heimathaus Emsbüren.

Maria Robben. Maria Mönch-Tegeder - 70 Jahre. In: Jahrbuch des Emsländischen Heimatbun­des 20. Meppen 1973, S. 86 ff.

https://www.heimatfreunde-neuenhaus.de/aktuelles.htm (aufgerufen am 15.09.2020).

Verena Kleymann, Karl Sauvagerd und sein plattdeutsches Werk. In: De Tied blif Baas. Karl Sauvagerd. Ausgewählte Texte und ein Lebensbild. Hrsg, im Auftrag der Heimatfreunde Neuen­haus e.V. von Berent Vette und Klaus Vorrink. Neuenhaus 2019. S. 15.

Helmut Lensing, „Die deutsche Sprache ist ihm lieb, aber die plattdeutsche ist ihm mehr“ - Karl Sauvagerd: Schneidermeister, Naturfreund, Lyriker und grenzüberschreitender Streiter für die plattdeutsche Sprache. In: De Tied blif Baas (wie Anm. 16), S. 281.

Ebd., S. 309 ff.

 
     
  August 2020  
 

GN 26.08.2020

Heinrich Kuiper  starb im Dezember 2019. Foto: Hamel

„Ein Philosoph des einfachen Lebens“

Buch mit Texten des 2019 verstorbenen Grasdorfer Heimatdichters Heinrich Kuiper erschienen

Von Sascha Vennemann

NEUENHAUS

„Niks blif, wu ’t is“ – „Nichts bleibt, wie es ist“: Es gibt wohl kaum einen besseren Titel für ein Buch, dass rund 80 Gedichte des plattdeutschen Heimatdichters Heinrich Kuiper aus Grasdorf in der Samtgemeinde Neuenhaus in sich vereint. Denn eigentlich sollte das Buch, das etwa ein Viertel seiner insgesamt 230 Texte versammelt, bereits am 27. Mai zum 83. Geburtstag Kuipers erscheinen und ihm übergeben werden. Der Termin musste nicht nur wegen der Corona-Krise ausfallen: Der Dichter war fünf Monate vorher, am 27. Dezember 2019, nach kurzer Krankheit überraschend verstorben (die GN berichteten). Am Dienstag, 25. August, versammelten sich im Alten Rathaus in Neuenhaus nun die Beteiligten an dem inzwischen abgeschlossenen Buchprojekt, um es der Öffentlichkeit vorzustellen sowie Heinrich Kuiper und sein Werk zu würdigen.

Als „Bauer, Dichter und Philosoph des einfachen Lebens“ beschreibt ihn Christa Pfeiffer vom Redaktionsteam, das in den vergangenen Jahren und Monaten an der Textsammlung gearbeitet und ein biografisches Zusatzkapitel verfasst hat. Zusammen mit Dr. Gerrit Jan Beuker, Dr. Friedel Helga Roolfs und Siegfried Wigger hat sie den Inhalt aufbereitet.

Heinrich Kuiper selbst hatte noch an der Auswahl der Texte mitgewirkt. „Es nun im fertigen Zustand zu sehen, hätte ihn sehr gefreut“, sagt Pfeifer in ihrem Redebeitrag, in dem sie Kuipers Leben nachzeichnet.

Der 1937 in Grasdorf geborene Heinrich Kuiper habe sein ganzes Leben in Grasdorf auf der Hofstelle seiner Eltern nahe der Vechte verbracht und war bis 1994 als Bauer tätig. Genügsam war er, berichtet Paul Mokry, Bürgermeister der Stadt Neuenhaus. Kuiper kam ohne Fernseher, Computer oder Auto aus, hörte aber Radio, las viel und fuhr überall mit dem Fahrrad hin. „Gut und Geld bildeten für ihn keinen Lebenssinn“, sagt Mokry. Bereits als Schüler entstanden erste Texte, mehr als 50 Jahre sollte er sich der Lyrik widmen, in der sich mit den Menschen, der Natur und der Umwelt seiner Grafschafter Heimat dichterisch auseinandersetzte.

Als eine Art „lebendes Lexikon, der fast jeden kannte“ beschreibt Dr. Gerrit Jan Beuker den Dichter, der in fast prophetischer Voraussicht immer wieder

formelhaft die Befürchtung äußerte, das Buch werde wohl erst nach seinem Tod erscheinen und sich damit in eine Reihe mit posthumen Veröffentlichungen von seinen Kollegen und Vorbildern, den Heimatdichtern Karl Sauvagerd und Carl van der Linde, stellen.

Dr. Friedel Helga Roolfs von der Kommission für Mundartforschung ordnet die Texte des Grasdorfer Dichters als von den Idealen der „Natur und Einfachheit, Mitmenschlichkeit und Menschenfreundlichkeit“ ein. Es sei eine Herausforderung gewesen, die handschriftlich verfassten Gedichte in eine – auch für des Plattdeutschen nicht mächtige Leser – nachvollziehbare Form zu bringen. Leichte Anpassungen bei der Zeichensetzung und der Schreibweise einiger Wörter, seien mit Einverständnis Kuipers vorgenommen worden. Landrat Uwe Fietzek überreicht im Anschluss an die Reden in seiner Funktion als Erster Vorsitzender des Heimatvereins Grafschaft Bentheim die ersten druckfrischen Ausgaben des im Verlag des Vereins erschienenen Buchs an die Mitwirkenden. Er sieht eine gedankliche Verbindung von Kuipers Einstellungen zur Genügsamkeit und dem verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen, die solche Gedanken wieder aufgreifen. Kuiper sei daher in seiner Weltsicht vielleicht moderner als er sich selbst empfunden haben mag.

Die Grafschafter Sparkassenstiftung hat das Buchprojekt mit einer Spende von 5000 Euro unterstützt und damit rund ein Drittel der gesamten Produktionskosten übernommen. Lars Klukkert vom Stiftungsrat berichtet, dass es kaum außer Frage stand, Kuipers Werke und sein Wirken in geordneter Form für die Nachwelt zu erhalten. Der Dichter fungiere zudem als Botschafter der plattdeutschen Sprache.

Auch Bernhard Jansen, Geschäftsführer Heimatverein Grafschaft Bentheim sowie Georg Hagmann, Erster Vorsitzender Heimatfreunde Neuenhaus, erinnern sich gern an Kuiper, der bei den Treffen der Heimatfreunde fast immer dabei war und seine Gedichte und Geschichten vorlas. „Er war ein besonderer Mann“, sagt Hagmann. „Solche Menschen brauchen wir in der Gesellschaft, die uns dazu bringen, über einige Dinge noch einmal anders nachzudenken.“

Das Buch „Niks blif, wu ’t is“

ist als Hardcover im Verlag Heimatverein der Grafschaft Bentheim erschienen (ISBN 978-3-9818211-9-2). Es ist ab sofort zum Preis von 19,90 Euro im Buchhandel und in der Geschäftsstelle des Heimatvereins, NINO-Allee 2 in Nordhorn, erhältlich.

Freuen sich über das Buch mit Heinrich Kuipers Gedichten:  (von hinten links nach vorne rechts): Georg Hagmann (1. Vorsitzender Heimatfreunde Neuenhaus), Siegfried Wigger (Fotograf), Uwe Fietzek (1. Vorsitzender Heimatverein Grafschaft Bentheim), Lars Klukkert (Stiftungsrat Sparkassenstiftung), Bernhard Jansen (Geschäftsführer Heimatverein Grafschaft Bentheim), Paul Mokry (Bürgermeister Stadt Neuenhaus), Dr. Friedel Helga Roolfs, Christa Pfeifer und Gerrit Jan Beuker (Redaktion).

Foto: Vennemann

 
     
 

Juli 2020

Kunstverein an der Hauptstraße In einem mitten in der Stadt Neuenhaus gelegenen Gebäude aus dem Jahre 1750 verfügt der 1993 gegründete Kunstverein über eine Ausstellungsfläche von 600 qm mit eigenem Skulpturengarten. 

In seiner Angebotsstruktur spiegelt er die Vielfalt heutiger künstlerischer Positionen. Die Auswahl der Künstler erfolgt international und ohne Altersbeschränkung. Grenzüberschreitungen der klassischen Disziplinen sind für die Programmgestalt ebenso interessant wie Positionen, die durch ihr künstlerisches Werk für die und über die aktuelle Kunst hinaus Bedeutung erlangt haben. Einzig die ortsbezogene Herausforderung an den Künstler sowie der Experimentiercharakter des jungen oder gereiften Werkes zählen. Im jährlichen "Atelier auf Zeit" verwaldet sich der Kunstverein für einige Wochen in einen Experimentierraum für Künstler und die Reihe "Parallel" bietet regional ansässigen Künstlern ein weiteres Forum.

Das Vermittlungsprogramm beinhaltet u.a. Ausstellungsführungen, Vorträge, Künstlergespräche und die Arbeit mit Schulklassen und Kindern.

Vermittlungsangebote wie Ausstellungsführungen, Vorträge, Künstlergespräche, Jahresgaben usw. bilden das Beiprogramm zu allen Ausstellungen. 

Der Kunstverein publiziert Ausstellungskataloge und Künstlerbücher. Er ist Mitglied im AdKV (Arbeitsgemeinschaft deutscher Kunstvereine). Die Tradition der Kunstvereine reicht zurück bis ins frühe 19. Jahrhundert, ihre Modernität verdanken sie ihrer gleichermaßen flexiblen wie aktuellen Ausstellungspolitik. Seither zeigen und vermitteln an die 200 deutsche Kunstvereine aktuelle Kunst. In diesem Sinne versteht sich der Kunstverein Grafschaft Bentheim auch als risikobereiter Mitgestalter einer überregionalen Kultur- und Kunstlandschaft. 

 
     
     
  Mai 2020  
 

GN Online 02.05.2020, 13:27 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Heimatfreunde Neuenhaus übergeben
Bücher an Grafschafter Altenheime

Klaus Vorrink und Berend Vette von den Heimatfreunden in Neuenhaus übergaben jeweils zwei Exemplare des vor einem halben Jahr erschienenen Buches „De Tied blif Baas“ über den Grafschafter Heimatdichter Karl Sauvagerd an Alten- und Pflegeeinrichtungen.

vor dem Hansa-Wohnstift am Vechtesee präsentieren Jürgen Timmermann (Vorstand Grafschafter Volksbank, links) und Sven Brüggemann (Heimleiter) die Bücher. Die Stiftung der Grafschafter Volksbank hatte den Druck durch einen Zuschuss ermöglicht. Foto: Plawer

Von Günter Plawer Nordhorn

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Grafschafter Alten- und Pflegeheime können sich über neuen Lesestoff freuen. „Alle Alten- und Pflegeheime können ja wegen der Corona-Pandemie nicht besucht werden und da kann für die Frauen und Männer in den Einrichtungen die Zeit sehr lang werden“, erklären Klaus Vorrink und Berend Vette. „Deshalb wollten wir mit den Büchern ein bisschen helfen, gut über diese Zeit hinweg zu kommen.“ Stellvertretend für die Pflegeeinrichtungen überreichten Vorrink und Vette zwei Exemplare an den Leiter des Nordhorner „Hansa Wohnstift am Vechtesee“ Sven Brüggemann.

Er bestätigt den Eindruck der beiden und erklärt: „Wir machen uns natürlich auch viele Gedanken, wie wir unseren Bewohnern diese Zeit so gut wie möglich gestalten.“ Allerdings seien da auch immer wieder die Versorgemaßnahmen zu beachten, sodass unter anderem die hauseigene Bibliothek nicht geöffnet sein kann. „Wir haben deshalb unser Leseangebot auf das Haus verteilt, damit nicht zu viele sich zu nahekommen.“ Besonders freut sich Brüggemann darüber, dass mit dem Buch über den Heimatdichter Sauvagerd ein kleines Stück Heimat ins Haus kommt. „Es ist vor allem die vertraute plattdeutsche Sprache der Gedichte und Geschichten, die guttut“, meint der Heimleiter.

Davon ist auch Jürgen Timmermann von der Grafschafter Volksbank überzeugt. „Wir alle sind durch die Beschränkungen durch den Corona-Virus herausgefordert, aber die Alten und Pflegebedürftigen trifft es durch das Besuchsverbot besonders hart.“ Die Stiftung der Grafschafter Volksbank hatte den Druck des mit dem Preis „Plattdeutsches Buch des Jahres 2019“ ausgezeichneten Buches durch einen Zuschuss möglich gemacht. „Wenn wir jetzt einige Exemplare des Buches an diese Einrichtungen verschenken und wir damit ein wenig helfen können, freut uns das besonders.“

In den nächsten Tagen werden die beiden Herausgeber Klaus Vorrink und Berend Vette die insgesamt 140 Bücher an die anderen Alten- und Pflegeeinrichtungen und an die Krankenhäuser in der Grafschaft verteilen. „Wir werden dabei natürlich sehr auf die Hygienevorschriften achten“, versichern die beiden.

 
     
 

April 2020

Tief betroffen müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass Dini Jürriens am 19.04.2020 verstorben ist.

In großer Dankbarkeit erinnern wir uns ihrer unermüdlichen und ruhigen Arbeitsweise in verantwortlichen Bereichen unseres Heimatvereins.
Über einen Zeitraum von anderthalb Jahrzehnten nahm sie Vorstandsarbeit wahr, wobei sie den Verein über neun Jahre als Vorsitzende mit großem Engagement leitete. Und auch danach nahm sie regen Anteil an der Entwicklung des Vereins.
Wir müssen jetzt Abschied nehmen und tun dies in dem Wissen, dass wir ihr sehr viel zu verdanken haben.
Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen.
Wir werden Dini Jürriens ein ehrendes Andenken bewahren.

Für die Heimatfreunde Neuenhaus e. V.
Der Vorstand

 
     
     
 

Diese Info möchten wir an unsere Mitglieder weitergeben

Unsere GN (Danke für den Bericht)

Wie Corona in die Grafschaft kam

 Die Chronik einer Krise: Protokoll der GN-Berichterstattung
Von Steffen Burkert

Januar

7. Auf Seite 12   berichten die Grafschafter Nachrichten am 7. Januar 2020 in einer kleinen Meldung über eine „mysteriöse Krankheit in China“. Nur 66 Tage später wird die Schlagzeile auf der GN-Titelseite lauten: „Corona lähmt die Grafschaft“.

10. GN-Leser müssen bis Seite 18   blättern, um in einem Bericht erstmals über das neuartige Coronavirus zu lesen, das sich im fernen China ausbreitet. „Mysteriöse Lungenkrankheit enträtselt“, lautet an jenem 10. Januar die Schlagzeile auf der GN-Seite „Gut zu wissen“. Der Artikel beginnt mit den Sätzen: „Die Ausbreitung einer zuvor unbekannten Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Metropole Wuhan geht wahrscheinlich auf ein neuartiges Coronavirus zurück. Chinesische Experten hätten die Gensequenz des Erregers entziffert, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gestern in Peking mit. Demnach stecken sich Menschen nicht allzu leicht gegenseitig mit dem Erreger an.“

13. Nur drei Tage später lautet die Schlagzeile bereits: „Erster Toter durch Lungenkrankheit“. Auch diese Meldung aus China schafft es in den GN nur auf Seite 18.

17. Das Virus breitet sich schneller aus als erwartet. Nun gibt es bereits Verdachtsfälle in Japan, Thailand, Hongkong, Singapur und Südkorea.

21. Die GN berichten über einen starken Anstieg bei der Zahl der Erkrankten. Und: „Experten befürchten, dass der vermutlich von einem Tier übergesprungene Erreger anders als anfangs angenommen auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.“ All das steht auf Seite 26. Das Top-Thema auf der GN-Titelseite lautet an diesem Tag: „Millionen haben Zweit- oder Drittjob: Zahl der Mehrfachbeschäftigten steigt deutlich an“.

22. Nur einen Tag später taucht im Zusammenhang mit dem Coronavirus erstmals der Begriff „Pandemie“ auf – und die GN widmen dem Thema die halbe Seite 4. „Wie groß ist die Gefahr für Deutschland?“, lautet eine zentrale Frage. „Nach dem Anstieg der Patientenzahl in China halten Experten vereinzelte Einschleppungen der Krankheit nach Europa für immer wahrscheinlicher“, vermelden Nachrichtenagenturen. Das Gesundheitsrisiko werde vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin jedoch weiterhin als „sehr gering“ eingestuft. Zwar könne es einzelne Fälle von Importen geben, fortgesetzte Infektionsketten – also anschließende Übertragungen von Mensch zu Mensch – seien nach derzeitigem Stand aber unwahrscheinlich.

23. Die „Zahl der Corona- Toten steigt abrupt“, melden die GN nun schon groß auf Seite 2. Nach Einschätzung der Bundesregierung bedeutet die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit jedoch nur ein „sehr geringes“ Gesundheitsrisiko für die Menschen in Deutschland. Es gebe keinen Grund, jetzt in Alarmismus zu verfallen, sagte ein Sprecher von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). 24.

Die Berichterstattung über das Coronavirus nimmt spürbar zu. Tauchte der Begriff bislang ein-, höchstens zweimal pro Zeitungsausgabe auf, befassen sich an diesem Tag bereits fünf Artikel mit diesem Thema. Darunter erstmals auch eine – allerdings noch recht kleine – Meldung auf der Titelseite.

25. Allmählich wird das tatsächliche Ausmaß erkennbar. Auf der GN-Titelseite heißt es heute: „41 Millionen Chinesen unter Quarantäne“. Im Innern beginnt ein ausführlicher Bericht mit den Worten: „Millionenstädte abgeschottet, das Militär im Einsatz, keine Pauschalreisen mehr ins Inund Ausland: China reagiert mit immer neuen Maßnahmen auf die grassierende Lungenkrankheit.“ Und trotz dieser ohnehin schon dramatischen Berichte werden sogar Zweifel laut, ob die offiziellen Angaben überhaupt das wahre Ausmaß der Infektionswelle im Land wiedergeben.

29. Das Virus kommt näher. Erstmals befasst sich auch unsere Lokalredaktion mit dem Thema. „Man ist so gut vorbereitet, wie man vorbereitet sein kann“, sagt Jürgen Hartmann, Sprecher des Landkreises Grafschaft Bentheim, den GN. Im Verdachtsfall würden die gleichen Vorkehrungen getroffen, die auch bei anderen Infektionskrankheiten gelten: Das Grafschafter Gesundheitsamt leite eine Reihe Schutzmaßnahmen ein, angefangen bei der Isolierung des Patienten in der Euregio-Klinik in Nordhorn bis zur Diagnostik. Derzeit würden laut Hartmann jedoch keine gesonderten Maßnahmen wegen des Virus getroffen.

Wirklich ernst nimmt diese Bedrohung in Deutschland weiterhin kaum jemand. Auf der GN-Titelseite wird Gesundheitsminister Spahn mit den Worten zitiert: „Kein Grund zur Sorge.“ Und in einem Kommentar heißt es: „Nach Lage der Dinge deutet nichts darauf hin, dass das Coronavirus bei uns auch nur annähernd so gefährlich werden könnte, wie es die Grippe längst ist.“

30. In einem GN-Interview erklären Ärzte der Euregio-Klinik in Nordhorn das Vorgehen im Ernstfall. Ein Virologe warnt vor Panikmache. Er habe mehr Angst vor der jährlichen Influenza als vor dem Corona-Virus.

27. Der Gesundheitsminister spricht erstmals eine deutliche Warnung aus: Jens Spahn erwartet eine viel stärkere Verbreitung des Coronavirus in Deutschland. „Wir befinden uns am Beginn einer Corona- Epidemie in Deutschland“, zitieren ihn die GN auf ihrer Titelseite. „Die Infektionsketten sind teilweise – und das ist eine neue Qualität – nicht nachzuvollziehen.“ Vor diesem Hintergrund sei es fraglich, ob die bisherige Strategie zum Eingrenzen des Virus und zum Beenden der Infektionsketten weiter aufgehe.

28. Nein, das Coronavirus sei ausdrücklich nicht in der Grafschaft Bentheim angekommen, betont Amtsarzt Dr. Gerhard Vogelsang im Ausschuss für Soziales und Gesundheit. Bislang wurden im Kreis keine Fälle nachgewiesen. Aber: „Ich gehe davon aus, dass wir welche bekommen werden“, sagt der Leiter des Gesundheitsamtes mit Blick auf die kommenden Monate. Zwei Reisende aus der Grafschaft Bentheim befinden sich zu diesem Zeitpunkt in häuslicher Quarantäne. Eine reine Vorsichtsmaßnahme, wie der Arzt betont. Denn die beiden waren Passagiere auf dem Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“.

Die Grafschafter sorgen derweil vor: Masken und Desinfektionsmittel in Apo- theken und Drogerien werden knapp.

März

2. Unweit der Grafschaft ist am Sonntag, 1. März, im niederländischen Coevorden der erste Corona-Erkrankte gemeldet worden. Der Mann soll sich beim Karneval in Tilburg infiziert haben. Er lebt in der Ortschaft Dalen, nur wenige Kilometer von der Grenze bei Emlichheim entfernt – und arbeitet im grenzüberschreitenden Europark, wo er auch mit Kollegen aus der Grafschaft in Kontakt gekommen ist. „Corona-Virus plötzlich ganz nah“, schreiben die Grafschafter Nachrichten.

5. „Coronavirus erreicht die Grafschaft“, titeln nun die GN. Ein 27-jähriger Mann aus Schüttorf steht zuhause unter Quarantäne. Dasselbe gilt vorsorglich für alle Angehörigen, die mit ihm im selben Haushalt leben. „Nach bisherigen Erkenntnissen hatte er sich durch Kontakt zum Infizierten in Coevorden mit dem Virus infiziert“, teilt die Kreisverwaltung mit. Der Niederländer, dessen Infektion am 1. März bekannt geworden war, ist ein Arbeitskollege des Schüttorfers.

7. „Die Bevölkerung muss sich wirklich nicht verrückt machen!“, sagt Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), im Interview mit unserer Redaktion. Das Coronavirus sei „viel zu harmlos“, um das Gesundheitssystem auf eine ernste Probe zu stellen. Er wendet sich deswegen auch energisch gegen Schulschließungen oder das Absagen von Großveranstaltungen.

Ein Bürgertelefon des Landkreises zum Thema Coronavirus wird bereits rege in Anspruch genommen. Bis Freitagnachmittag, 6. März, haben sich mehr als 80 Grafschafter mit Fragen an die Hotline gewandt.

10. Während die Zahlen der Corona-Infizierten weltweit weiter stei-

11. 12. Auch im Emsland und in der Grafschaft kursieren Fotos von Hamsterkäufen und leeren Nudelregalen in Supermärkten. Immer wieder kommt die Frage auf, ob die Versorgung mit Lebensmitteln im Fall einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus überhaupt sichergestellt sei. Aus Sicht des Grafschafter CDUBundestagsabgeordneten Albert Stegemann aus Ringe ist diese Sorge jedoch unbegründet. Der Landwirt und CDU/ CSU-Fraktionssprecher für Ernährung und Landwirtschaft verweist auf regionale Produkte und die Stärke der

13. „Veranstaltungen bis Ende April abgesagt“, melden die GN. Immer stärker wirkt sich die Verbreitung des Erregers auf das öffentliche Leben in der Grafschaft aus. Landkreis und Kommunen sagen alle eigenen Veranstaltungen bis Ende April ab. Ob ab Montag auch die Schulen in Niedersachsen geschlossen bleiben, darüber herrscht Rätselraten.

„Die Euregio-Klinik ist auf die Aufnahme ernsthafter Corona-Fälle vorbereitet“, erklärte Klinik- Geschäftsführer Michael Kamp auf Nachfrage der GN. Am Donnerstagvormittag waren zwei weitere Fälle in der Grafschaft – in Neuenhaus sowie in Wietmarschen – bestätigt worden.

14. „Corona lähmt die Grafschaft“, lautet die Schlagzeile auf der GN-Titelseite – 66 Tage, nachdem der erste Bericht über die „mysteriöse Krankheit in China“ erschienen war. In der Grafschaft Bentheim gibt es inzwischen einen vierten Coronafall. Ein 50-jähriger Neuenhauser hat sich offenbar während eines Aufenthalts in Österreich infiziert. Wegen der Coronakrise sind ab sofort in der Grafschaft – wie in ganz Niedersachsen – Schulen, Kitas und viele weitere Einrichtungen geschlossen. Kommunen bemühen sich um eine Notfallbetreuung für die Kinder. Sämtliche öffentlichen Veranstaltungen sind abgesagt, die Euregio-Klinik schränkt die Besuchserlaubnis ein.

17. Inzwischen dreht sich in der Tageszeitung (nahezu) alles um die Coronakrise. Das Leben in Deutschland beschränkt sich fast völlig auf die eigenen vier Wände. Bund und Länder schränken mit drastischen Maßnahmen das öffentliche Leben weiter ein, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen, erfahren GN-Leser schon auf der Titelseite. Viele Geschäfte werden geschlossen, Gottesdienste und Freizeitaktivitäten verboten. Der Landkreis Grafschaft Bentheim setzt diese Ankündigung mit einer weitreichenden Allgemeinverfügung um.

Zugleich stellt das zunehmende Infektionsrisiko auch die GN-Redaktion vor bislang unbekannte Herausforderungen. Immer mehr Reporter arbeiten von zuhause aus, sollen sich von ihren Kollegen fernhalten, damit eine mögliche Quarantäne nicht die gesamte Redaktion auf einen Schlag außer Gefecht setzen kann. „Die GN wollen in diesen ungewissen Zeiten ein verlässlicher Partner bleiben, der Information und Orientierung bietet“, verspricht die Chefredaktion. Wie stark das Bedürfnis nach Information und Orientierung ist, zeigt sich täglich an den enormen Zugriffszahlen auf GN-Online und den weiteren digitalen Kanälen der Grafschafter Nachrichten, die sich zuletzt verdreifacht haben.

18. Die Gesamtzahl der Infektionen in der Grafschaft beläuft sich nun auf zehn und hat sich somit auf einen Schlag verdoppelt. Nicht mitgezählt sind in dieser Statistik sieben auswärtige Patienten in der Fachklinik Bad Bentheim, die ebenfalls infiziert sind. Das wurde erst nach GN-Recherchen bekannt. „Fachklinik in Bad Bentheim unter Druck“, lautet an diesem Tag eine Schlagzeile. Weil kaum noch Geschäfte geöffnet sind, gleiche auch Nordhorn inzwischen einer „Geisterstadt“, berichtet ein GN-Reporter.

19. Der Landkreis schließt die Fachklinik in Bad Bentheim. Landrat Uwe Fietzek bezeichnet die Situation in dem Krankenhaus, in dem es mittlerweile zwölf Corona-Fälle gibt, in einem Gespräch mit den GN als „nicht mehr verantwortbar“. In der Grafschaft Bentheim gibt es nun 15 Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Auswärtige Patienten in der Fachklinik sind in dieser Statistik nicht mitgezählt. Insgesamt befinden sich laut Landkreis 100 Grafschafter in häuslicher Quarantäne. Der Schüttorfer, der als erster Grafschafter positiv auf das Virus getestet worden war, wurde unterdessen bereits wieder aus der Quarantäne entlassen.

20. „Grafschafter Landrat Fietzek: Bedrohung steigt von Tag zu Tag“, titeln die Grafschafter Nachrichten. Fietzek hatte sich während einer Kreistagssitzung direkt an die Grafschafter Bevölkerung gewandt. „Wir befinden uns in einer Situation, die bedrohlich ist und deren Bedrohung von Tag zu Tag steigt“, sagte der Verwaltungschef in einer live auf GN-Online übertragenen Rede. Das Coronavirus breite sich nach wie vor mit hohem Tempo aus – auch in der Grafschaft. Am Mittag seien im Landkreis 19 positiv Getestete zu verzeichnen gewesen.

Er habe angeordnet, dass auch der Katastrophenschutzstab in der Grafschaft langsam hochgefahren werde. „Ich habe den Katastrophenfall noch nicht ausgerufen“, betonte der Landrat: „Aber, das will ich offen sagen: Dieser Schritt wird bald eintreten.“ Fietzek kündigte an: „Wir alle ahnen und wissen: Es werden weitere Einschränkungen kommen.“ Und er stellte klar: „Wer jetzt noch ohne triftigen Grund unter Menschen geht, schadet allen.“

21. „Ab heute nur noch Grundversorgung“, kündigen die GN an. Das Land Niedersachsen hat eine neue Regelung zur Eindämmung der Corona-Pandemie erlassen, die der Landkreis Grafschaft Bentheim mit einer neuen Allgemeinverfügung umsetzt: „Neben Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen werden ab heute – 21. März – vorerst bis einschließlich 18. April auch alle Restaurants, Speisegaststätten, Imbisse und Mensen geschlossen.“

 

Auf GN-Online wird dieses Protokoll – ergänzt um Videos – fortgeschrieben. Einfach Online-ID @3667 im Suchfeld eingeben.

Nahaufnahme: Coronavirus unter dem Mikroskop.

 
     
     
 

Der Grafschafter Januar/Februar 2020

Ein echter „Grafschafter Jung“

Der Heimatdichter Heinrich Kuiper ist im Alter von 82 Jahren verstorben

Von Andre Berends

Schon als Kind begeisterte er sich für die plattdeutschen Gedichte von Karl Sauvagerd aus Neuenhaus. Bald begann er selbst, seine Gedanken in Verse zu fassen. Und Heinrich Kuiper aus Grasdorf machte sich viele Gedanken. Über seine Heimat. Die Menschen, die hier leben. Die Natur. Dabei fand er stets auch kritische Worte, die zum Nachdenken anregen. Maßlosigkeit und Beliebigkeit waren ihm ein Gräuel. Heinrich Kuiper lebte in Bescheidenheit. Die Hofstelle ganz in der Nähe des Vechtewehrs in Grasdorf, wo er am 27. Mai 1937 geboren wurde, blieb bis zuletzt sein Zuhause. Am 27. Dezember 2019 starb Heinrich Kuiper nach kurzer Krankheit in der Euregio- Klinik in Nordhorn.

Heinrich Kuiper veröffentlichte seine Texte mehr als 50 Jahre lang im Bentheimer Jahrbuch und im „Grafschafter“. Bis zuletzt trug er seine Werke auch gern selbst vor – mit kräftiger, ausdrucksvoller Stimme und einem besonderen

Pathos. Die Mittwochstreffen der Heimatfreunde Neuenhaus waren in seinem Terminkalender fest notiert. Der Heimatverein Grafschaft Bentheim plant, in diesem Frühjahr ein umfangreiches Buch herauszugeben, das eine Auswahl seiner Texte enthält und in dem Heinrich Kuiper als „Bauer, Dichter und Philosoph des einfachen Lebens“ treffend beschrieben wird. Heinrich Kuiper wusste von der anstehenden Veröffentlichung – und freute sich darauf sehr.

 

 
     
 
2019
 
     
 

Liebe Mitglieder,

 

am 27.12.2019 ist unser Mitglied Heinrich Kuiper gestorben. In Liebe und Dankbarkeit nehmen wir Abschied. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Wir würden uns sehr freuen wenn viele Mitglieder Heinrich auf seinem letzten Weg begleiten.

Georg Hagmann

GN Zeitungsanzeige am 30.12.2019

 

Bestürzt und dankbar nehmen wir Abschied von
Heinrich Kuiper * 27.05.1937 + 27.12.2019 1968
veröffentlichte er erste plattdeutsche Texte.
Seit 1972 finden sie sich in jedem Jahrbuch des
Heimatvereins der Grafschaft Bentheim, dessen
Mitglied er war. In vielen Gruppen und Kreisen
hat er aus seinem Werk vorgetragen. Bis Anfang
Dezember ließ er als Mitglied der Heimatfreunde
Neuenhaus beim Mittwochstreff teilhaben an
seinem umfangreichen Wissen und Werk aus dem
er auswendig vortrug. Er verfügte über ein schier
unerschöpfliches Gedächtnis. Am 27.05.2020 soll
in Neuenhaus ein mit ihm abgestimmtes Buch mit
einem Teil seines dichterischen Werks erscheinen.
Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
Die Beerdigung findet am 31.12.2019 um 10.30 Uhr
von der Kapelle auf dem neuen Friedhof in
Veldhausen aus statt.

Heimatverein
Grafschaft Bentheim
Uwe Fietzek (Vors.)

Heimatfreunde Neuenhaus
Georg Hagmann (Vors.)

 
     
 
GN 19.11.2019
 
 

Große Ehre für Buch aus Neuenhaus

Sauvagerd-Werk gewürdigt

HAMBURG

Eine zehnköpfige Delegation um die beiden Neuenhauser Heimatfreunde Berend Vette und Klaus Vorrink hat Anfang November in Hamburg den Preis für das „Plattdeutsche Buch des Jahres“ angenommen. „Uns ist eine sehr große Wertschätzung entgegengebracht worden“, sagte Klaus Vorrink. Ausgezeichnet wurde das Buch „De Tied blif Baas“, das Leben und Wirken des 1992 im Alter von 85 Jahren verstorbenen Neuenhauser Heimatdichters Karl Sauvagerd darstellt. Der Preis, der von der Carl-Toepfer-Stiftung verliehen wird, ist mit 2000 Euro dotiert. Die Verleihung war eingebettet in die 22. Plattdeutsche Buchmesse in Hamburg.

„Der Preis ist eine öffentliche Anerkennung nicht nur für die Herausgeber und die Autoren, sondern vor allem eine Würdigung für das Lebenswerk Karl Sauvagerds und somit auch für die Dialektliteratur in Deutschland und in den Niederlanden“, erläuterten Berend Vette und Klaus Vorrink bei der Feierstunde in der Niederdeutschen Bibliothek der Carl-Toepfer-Stiftung. Die aus fünf Mitgliedern bestehende Jury hatte das Werk für ein „herausragendes Beispiel für die Auseinandersetzung mit regionalen Autoren“ gehalten. Das Buch sei „reichhaltig ausgestattet und liebevoll gestaltet“, hieß es. „Die Herausgeber Berend Vette und Klaus Vorrink haben einen Querschnitt des literarischen Schaffens des Autors aus der Grafschaft Bentheim mit Beiträgen kenntnisreicher Fachleute zu einem herausragenden Lesebuch kombiniert“, befanden der Stiftungsvorsitzende Bernd Toepfer sowie Heiko Block, Präsident des Instituts für Niederdeutsche Sprache.

Das Buch kostet 25 Euro. Es ist erhältlich in Emlichheim bei Hannes Laden und bei Borghorst-Unverfehrt, in Neuenhaus bei „by Heike“, in Uelsen bei Mine, in Nordhorn bei „Aus Liebe zum Buch“ (nicht bei Thalia), in Schüttorf bei Moldwurf und in Bad Bentheim in der „Buchhandlung am Schloßpark“. Außerdem ist es bei Amazon zu bestellen. Geplant ist ferner ein Buchverkauf auf den Weihnachtsmärkten in der Innenstadt von Nordhorn und im Tierpark Nordhorn.

 
     
 

„Plattdeutsches Buch des Jahres“
Ablauf der Preisverleihung am Sonnabend 2. November 2019
um 11.00 in der Niederdeutschen Bibliothek in Hamburg

Die Carl-Toepfer-Stiftung ist eine Stiftung, die gemeinnützige und mildtätige Ziele verfolgt. Soweit das Formale. In Hamburg bekannt ist sie durch die Renovierung, Wiederherstellung, Restaurierung der Gegend um die Neanderstraße und Peterstraße mit dem neuen Namen "KomponistenQuartier". Ein gelungene historische Wiederherstellung eines alten Hamburger Quartiers. Dies unter dem Begriff der Denkmal- und Heimatpflege. Zusätzlich beschäftigt sich die Stiftung mit Jugendförderung und sozialem Wirken, Förderung von Kunst, Wissenschaft und Kultur in Hamburg und seinem Umland. Und letztendlich um die Förderung der niederdeutschen Sprache und Literatur.

Begrüßung Bernd Toepfer,
Vorsitzender des Vorstandes der Carl-Toepfer-Stiftung

 

Laudatio auf die Preisträgerin/den Preisträger des Preises „Plattdeutsches Buch des Jahres“
des Instituts für niederdeutsche Sprache, Bremen, und der Carl-Toepfer-Stiftung, Hamburg
durch Heiko Block, Bremen

De Tied blif Baas – Karl Sauvagerd – Ausgewählte Texte und ein Lebensbild Plattdeutsches Buch des Jahres 2019 Laudatio zur Preisverleihung am 02.11.2019 Heiko Block, INS Bremen

Karl Sauvergerd, geboren 1906 in Gronau – Quelle: Lexikon niederdeutscher Autoren, Leer, Schuster Verlag 1976, herausgegeben vom Institut für niederdeutsche Sprache. So lautete der Eintrag auf einer Karteikarte, die ich irgendwann Ende der siebziger Jahre anlegte. Ein Stück spärlich beschriebener Karton, eingereiht in eine sich langsam aufbauende Sammlung von Namen niedersächsischer Autorinnen und Autoren, ein Projekt der Niederdeutschen Abteilung des Seminars für Deutsche Philologie der Uni Göttingen.

Ein Resultat meiner Sammlung von Namen war später meine Magisterarbeit zur Regionalliteratur in Niedersachen – Karl Sauvagerd blieb darin eine Fußnote, neben Karl von der Linde genannt als ein Autor, der in der Grafschaft Bentheim lebte, arbeitete und sich literarisch betätigte. Er blieb für mich ein weitgehend unbeschriebenes Blatt – eine fast leere Karteikarte.

Vor dem Hintergrund dieser spärlichen Kenntnisse können Sie sicherlich meine Verwunderung, mein Erstaunen nachvollziehen, als ich nun das heute zu lobende Buch in die Hand bekam. Die ebenso mutige wie signifikante Aufmachung – die Farbe Lila der Latzhosen der Frauenbewegung der siebziger Jahre als Grundierung für das Portrait eines älteren, sehr zufrieden wirkenden Mannes. Arrangiert vor dem Hintergrund einer Handschrift, wohl seiner Handschrift. Dann das schiere Gewicht der 418 Seiten im festen Einband, aus der ein lilafarbenes Lesebändchen herauslugt. Dieser Titel – „De Tiet blif Baas“. Und dann seine Texte, die mehr als die Hälfte des Buches ausmachen. Zu entdecken ist ein sprachlich versierter Autor, seine Themen sind breit gestreut, seine Texte empfindsam bis nahezu polemisch. Und immer am eigenen Erleben oder am Erleben der Menschen in seiner Umgebung orientiert. Verankert in seiner Umgebung, seiner Heimat im besten Sinne, selten volkstümelnd, selten idealisierend.

„De Tiet blif Baas“ - wiewohl der Dialektgeographie durchaus mächtig, staunte und staune ich über diesen Titel. - „Baas bliewen“, dat kennt een. Vörweg ween, babenup ween, dat Leit hebben - an so wat denk ik. Blots: kann de Tiet „Baas bliewen“, wo geiht dat an und wat hett Karl Sauvagerd meent? De dat rutfinnen will, mutt dat Book in de Hand nehmen - man to!

Un denn maak ik as een, de in de Masch in de Neegde vun Hamborg mit dat – dialektgeographisch - „nordniedersächsische“ Platt groot worrn is, mi so Gedanken, wo denn wull dat „t“ afbleven is, dat för mi to „De Tied blif Baas“ eegens noch darto gehört. – Ik segg blots: In dat Book kieken!

„De Tiet blif Baas“ ist ein hervorragend gestaltetes, klar gegliedertes, höchst informatives und ebenso anspruchsvolles Lesebuch. Es lädt dazu ein, sich mit Karl Sauvagerd, seinem Schreiben und seinem Leben intensiv zu beschäftigen – und gibt dieser Beschäftigung reichlich Lesestoff. Da ist die kurze, informative Einordnung der Texte Sauvagerds in die niederdeutsche Literatur des 20. Jahrhunderts. Da ist eine kenntnisreiche, sorgfältige Auswahl seiner Gedichte, Geschichten, Romane und Erzählungen. Und da sind die ausführlichen Kapitel über Leben und gesellschaftliches Engagement Sauvagerds sowie über seinen sprachlichen Hintergrund. Allesamt ordnen diese Kapitel den Autor und sein Schaffen in seinen Zeitbezügen, in seiner lokalen und regionalen Verankerung und in seiner Geschichte verständlich und nachvollziehbar ein. Dieses Lesebuch eröffnet somit zahlreiche Zugänge zu Karl Sauvagerd und seiner Bedeutung für seine Heimat und weist gleichzeitig über diesen manchmal als eng empfundenen Horizont hinaus.

Eine Preisverleihung wie diese ist nicht der Ort und die Zeit, sich umfassend mit Leben und Werk Sauvagerds auseinander zu setzen. Das zu lobende Buch lädt jedoch jede Leserin, jeden Leser dazu auf höchst attraktive Weise ein.

Zitat

Das sind die Leitlinien für die Jury, die aus jedem Buchjahrgang das „plattdeutsche Buch des Jahres“ auswählt. Die Jury war am Ende einhellig der Meinung, dass für „De Tief blif Baas“ mehrere preiswürdige Leistungen hervorzuheben sind. Verena Kleymann, Dr. Helmut Lensing und Prof. Dr. Dieter Stellmacher eröffnen in den von ihnen verfassten Kapiteln aus unterschiedlichen Perspektiven ebenso kenntnisreich wie umfassend Zugänge zu Leben und Werk Sauvagerds. Das Büro für Gestaltung in Nordhorn hat jede Menge kreative Ideen entwickelt und umgesetzt. Typographie, Komposition von Bild und Text in den einzelnen Artikeln, die sorgfältige Reproduktion der zahlreichen Fotografien folgen einer klaren Gestaltungsidee, die der Orientierung des Lesenden trefflich dient. Besonders zu ehren sind die Herausgeber Berend Vette und Klaus Vorrink, die zusammen mit einem großen Team ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer unter dem Dach der Heimatfreunde Neuenhaus dieses bemerkenswerte Buchprojekt auf die Beine gestellt haben. Von dem eher zufälligen Fund des Nachlasses über die konzeptionelle Arbeit an einem ambitionierten Projekt, die Gewinnung kompetenter Autoren und nicht zuletzt die Finanzierung einer Auflage von 3.000 Exemplaren war es sicher ein langer, anstrengender Weg. Diesen Weg bis zum Erscheinungsdatum Mitte dieses Jahres zu gehen, dafür gebührt Berend Vette und Klaus Vorrink hohe Anerkennung.

Karl Sauvagerd ist nun für mich kein unbeschriebenes Blatt mehr – Dank dieses herausragenden Buches. Gestorben ist der Autor am 6.2.1992 im Krankenhaus in Nordhorn. Selbst dieses biografische Detail rückt dieses Werk zurecht. Man hätte ihm zu seinen Lebzeiten ein solches Werk gewünscht.

Dank an die Carl-Toepfer-Stimmung, Dank an Herrn Töpfer für die großzügige Auslobung des Preises.

Dank an Frau Dr. Möller für die großartige Organisation und fachkundige Beratung rund um diesen Preis und

Dank an meine Mitstreiterin und meine Mitstreiter in der Jury, an Benita Brunnert, Volker Holm und Volker Ipsen.

„De Tiet blif Baas“ – lassen Sie sich von den zahlreichen Freundinnen und Freunden Karl Sauvagerds, die eigens zur Preisverleihung heute nach Hamburg gekommen sind, erklären, was sie unter diesem Titel verstehen. Gestatten Sie mir zum Schluss einen Gedanken abseits der eigentlichen Laudatio: Prägend für den heutigen plattdeutschen Büchermarkts ist es, dass Bücher dieses Formats nicht ohne kräftige finanzielle Unterstützung Dritter auskommen. Eine Bank, die Landschaft Emsland / Bentheim und die Stadt Neuenhaus haben zur Finanzierung eines aufwändigen Buchprojektes entscheidend beigetragen, ohne sie wäre dieses Projekt nicht möglich gewesen. Gibt es vor diesem Hintergrund eigentlich noch einen wirklichen Wettbewerb um das plattdeutsche Buch des Jahres? Namhafte Geldflüsse hier versus verlegerisches Risiko dort? Ist das noch fair? Und: kann und darf ein Wettbewerb derart unterschiedliche Publikations- und Distributionsbedingungen außer Acht lassen? Die Jury hat diese Frage nicht diskutiert, aber meines Erachtens ist sie aufgeworfen und sollte in naher Zukunft diskutiert werden.

Den Wert, den herausragenden Stellenwert von „De Tiet blif Baas“ unter den Publikationen des Jahrgangs 2018 / 2019 schmälern diese Erwägungen allerdings nicht. Nach der Publikation zu Carl von der Linde, die 2008 ebenfalls plattdeutsches Buch des Jahres wurde, ist aus der Grafschafter Ecke wiederum eine Publikation in den Büchermarkt gegeben, die durchaus Maßstäbe setzt.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Überreichung des Preises durch Bernd Toepfer

 

Danksagung Klaus Vorrink

Sehr geehrter Herr Töpfer, sehr geehrter Herr Block, sehr geehrte Jury, liebe Freunde der plattdeutschen Sprache.

Bernd Vette und ich, wir fühlen uns zutiefst geehrt, die Auszeichnung „Plattdeutsches Buch des Jahres“ für die Heimatfreunde Neuenhaus entgegennehmen zu dürfen. Wir freuen uns riesig über diese Ehrung, denn durch sie wird die viele Arbeit, unser Einsatz und das Herzblut, dass wir in dieses Werk gelegt haben wertgeschätzt und anerkannt.

Aber dieses Werk ist ein Gemeinschaftswerk und nur deshalb ist es so gut geworden! Bernd Vette und ich, wir waren die Initiatoren, verantwortlich für die Konzeption, die Organisation, die Durchführung und die Finanzierung.

Gefördert wurde diese Buch von der Grafschafter Volksbank, der Emsländischen Landschaft und der Stadt Neuenhaus.

Für das Auswählen, Ordnen und Auswerten der über 400 Werke Sauvagerds konnten wir die Autorin und Expertin Verena Kleymann gewinnen.

Die Biographie Sauvagerds und ihre Einordnung in die Zeitgeschichte lag in der Verantwortung des Historikers Dr. Lensing.

Sauvagerds Bemühungen zur Aussöhnung mit den Niederländern jenseits der Grenze nach dem 2. Weltkrieg durch die gemeinsame Sprache wurden durch
Prof. Dr. Dr. Stellmacher ausgewertet und beurteilt.

Für das Layout, die moderne, leserfreundliche Gestaltung war die Buchdesignerin Simone van Nes, die heute leider aus persönlichen Gründen nicht hier sein kann, verantwortlich.

Alle vier waren Experten! Jeder konnte seine umfangreichen Kenntnisse, Ansichten und Ideen einbringen. An dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Danke dem ganzen Team für die gute Zusammenarbeit! Dieser Preis gehört uns allen!

Aber---, er gehört auch, und zwar vorrangig, unserem Heimatdichter Karl Sauvagerd! Die Aufgabe des Teams war es, das Vermächtnis dieses Heimatdichters zu erhalten und auszuwerten, damit es nicht verloren geht. Indem Sie, liebe Jury, dieses Buch auszeichnen, ehren und wertschätzen Sie Sauvagerds Lebenswerk und bestätigen uns, dass wir seine Bedeutung richtig eingeschätzt haben.

Was macht nun dieses Buch für alle Freunde der plattdeutschen Sprache so lesenswert?

Da sind zunächst einmal die vielen plattdeutschen Werke zur Heimat, zu nahezu allen Lebenslagen, den Jahreszeiten und zur Natur. Er kannte und beobachtete die Natur sehr gut und legte sogar ein umfangreiches Herbarium an, welches sich auch in seinem Nachlass befand. Frau Radicke hat es dem Naturwissenschaftlichen Museum in Münster übergeben. In fast prophetischer Voraussicht sah Sauvagerd die Bedrohung unserer Natur durch uns Menschen und verarbeitete diese Einsichten in seinen Werken. Bedenken Sie, dass seine Werke 50 Jahre und älter sind! Deshalb sind sie auch heute noch aktuell, man darf sie als klassisch bezeichnen.

Zu den Zielen der Heimatfreunde Neuenhaus gehört es, die plattdeutsche Sprache zu fördern, das hat sie mit der Töpferstiftung gemein. Wir tun dies mit diesem Buch und versuchen gleichzeitig, Plattdeutsch für zukünftige Generationen zu erhalten. Bei der Vorstellung unseres Sauvagerd Buches konnten wir 1200 Menschen, junge und alte, für die plattdeutsche Sprache begeistern, auch weil wir ein gutes Rahmenprogramm hatten! In Neuenhaus ist längst angekommen: „Plattdüitsch is cool“!
„To huus dat is doar, woar man miene Sproake proat“ ist der Heimatbegriff vieler Menschen.
Aber „To Huus is ok doar, woar di woarm üm´t Hatte word!“
Möge allen Lesern unseres Buches der Begriff Heimat wieder nähergebracht und dadurch warm ums Herz werden!

Danke

 

Harald Burmeister (Cello)

 

Lesung des Preisträgers/der Preisträgerin

Berend Vette

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

auch ich will meiner Freunde darüber, dass dieses Buch, „De Tied blif Baas“ zum plattdeutschen Buch des Jahres gekürt wurde, Ausdruck geben. Der Jury und allen Beteiligten meinen aufrichtigen Dank. Und ich habe mit Freude zur Kenntnis genommen, dass nun auch im Norden des Landes bekannt geworden ist, dass das Emsland und die Grafschaft Bentheim zwei zumindest selbständige Landkreise sind, aber in gewisser Weise auch unterschiedliche Regionen.

Die Auszeichnung „Plattdeutsches Buch des Jahres“ geht also in diesem Jahr in die Grafschaft Bentheim. Noch genauer nach Neuenhaus. Neuenhaus hat das große Glück, zwei bedeutende und über ihre Heimatgrenzen hinaus bekannte Heimatdichter gehabt zu haben: Das waren aus dem Ortsteil Veldhausen Carl van der Linde und aus Neuenhaus Karl Sauvagerd.

Das dichterische Werk des des Erstgenannten, Carl van der Linde, wurde vor 10 Jahren mit dem vielbeachteten Buch „Löö en Tieden“ gewürdigt und auch an dieser Stelle auch ausgezeichnet.

Bei der Arbeit mit Carl van der Linde stießen wir immer, auch weil er jünger war, auf den Namen des Heimatdichters Karl Sauvagerd. Außerdem war er vielen Mitgliedern in unserem Heimatverein noch bekannt.

Und dann trafen einige glückliche Umstände zusammen: Es gab natürlich zahlreiche noch bekannte Geschichten und Gedichte, die zwar in verblichenen, aber gesammelten Tageszeitungen, in Heimatkalendern, in Jahrbüchern des Kreisheimatvereins und in einigen herausgegebenen Büchern verwahrt wurden, aber keinen angemessenen Platz hatten.
Aber dann traf es sich, dass uns eines Tages die Tochter Sauvagerds einen erheblichen Teil aus dem Nachlass ihres Vaters überließ zum Verbleib und zur Verwendung bei dem und durch den Heimatverein Neuenhaus und sie teilte mit, dass auch noch Vieles an Nachlass zu erwarten sei, da es nach Neuenhaus gehöre. Und so sind wir dann eines Tages nach Uelsen, dem Nachbarort von Neuenhaus gefahren, wo die Tochter Sauvagerds lebt, um uns über diesen Nachlass zu erkundigen. Und sie stellte uns dabei den gesamten „dichterischen“ Nachlass ihres Vaters zur Verfügung.

Es war kaum zu fassen, was da an Material vorhanden war. Es war nahezu unfassbar, wieviel Sauvagerd geschrieben hatte: Gedichte, Geschichten, Romane, Lieder, Märchen.

So sind wir zunächst daran gegegangen, das dichterische Material zu digitalisieren. Vieles gab es nur als vergilbte, kaum lesbare Kopien und musste mühevoll abgeschrieben werden, Handschriftliches sowieso.

Bei der Beschäftigung mit dieser Literatur fiel uns auf, welch innige Verbundenheit bestanden haben muss zwischen diesem Dichter, seiner Heimat und seiner Lebenswirklichkeit.

Dabei merkten wir als Laien auch, dass das vorhandene „Material“ eine Qualität haben musste, das der Aufarbeitung von fachkundiger Stelle wert war. Wir waren davon überzeugt, dass das vorhandene Schriftgut mehr war als „plattdeutsches Geschreibsel“. Es sollte bewahrt, im wahrsten Sinn des Wortes aufgehoben und bewertet werden. Dabei entstand die Entscheidung, über das Werk Sauvagerds ein Buch herauszubringen, das allen diesen Ansprüchen genügte. Und davon konnten wir drei sehr kompetente Autoren überzeugen, die dieses Buch besonders wertvoll machen:

Verena Kleymann gibt als Lieraturwissenschaftlerin und Historikerin eine Hinführung in das Werk Sauvagerds und hat die Auswahl der Stücke vorgenommen, die in diesem Buch enthalten sind. Sie wird uns auch gleich noch einige Beispiele und die Begründungen für diese Auswahl nennen.

Dr. Helmut Lensing stellt im Anschluss daran eine Biografie Sauvagerds vor, in dem er auch die umgangreichen Interessensgebiete, Fähigkeiten und Intentionen dieses Mannes darstellt.

Prof. Dr. Stellmacher gibt in seinem besonders wertvollen Aufsatz eine Einordnung der plattdeutschen Literatur Sauvagerds als Dialektliteratur im ostniederländischen- westdeutschen Sprachraum.

Für das Erscheinungsbild dieses Buches haben wir Simone van Nes, eine sehr fähige Buchgestalterin, gewinnen können.

Wenn dann im Augenblick dieses Werk vor uns liegt, dann ist das eine Gemeinschaftsleistung, an der viele beteiligt sind, wobei Klaus Vorrink und ich nur die Fäden in der Hand hatten und zusammengehalten haben.

Worauf wir ein wenig stolz sind, ist die Tatsache, dass mit diesem Werk und auch mit der Herausgabe des Buches an einem Heimatabend am 25. September dieses Jahres mit 1200 Gästen eine posthume Ehrung und Würdigung dieses Mannes vorgenommen worden ist und noch wird, die ihm zeitlebens in seinem Heimatort versagt geblieben ist. Nicht ohne Grund taucht der Begriff „Heimat“ in seinem Werk überdurchschnittlich oft auf.

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Lesung Autorin Verena Kleymann

Sehr geehrte Damen und Herren,

er vermochte es, durch seine Worte das bäuerlich-ländliche Leben einer anderen Zeit, die heimatlich-idyllische Natur – aber auch den Fortschritt mit all seinen positiven wie negativen Seiten zum Leben zu erwecken.

Die Rede ist von Karl Sauvagerd (1906-1992), der in den Jahren von 1932 bis 1989 über 600 Titel (davon über 30 Prosatexte) verfasst hat.

Sein Repertoire umfaßte Gedichte, Märchen, Gebete, Lieder, Theaterstücke und Romane. Thematisch finden sich neben zahlreichen Naturschilderungen und Landschafts-betrachtungen Szenen aus dem täglichen Leben sowie einige wenige politisch motivierte Texte.

Im Folgenden möchte ich Ihnen einen Einblick in das Lebenswerk Karl Sauvagerds geben. Dafür habe ich exemplarisch fünf Gedichte und einen Prosatext ausgewählt, die ich Ihnen nun vortragen möchte. Ich bitte Sie im Vorfeld, eventuelle Versprecher zu entschuldigen. Ich habe plattdeutsch nicht als Muttersprache gelernt. Es ist gewissermaßen eine Fremdsprache für mich. Ich werde mich aber bemühen, alles verständlich vorzutragen.

Ich beginne mit „O, maakt nicht alle Grund terecht...“ (1936; S. 166-167)

Karl Sauvagerd hat sich in vielen Texten intensiv mit der heimatlichen Flora und Fauna beschäftigt. Dieses Gedicht ist ein Beispiel dafür. Er nutzt den Text, um den Rezipienten zu ermahnen, nicht all seine geliebten Moore und Heidegebiete zu vernichten, um Landwirtschaft zu betreiben, wenngleich er die Notwendigkeit dieses Handelns im Zuge der Nahrungsmittelknappheit durchaus nachvollziehen konnte. Sein besonderes Engagement gilt dem heimatliche Lebensraum. Seine Bewahrung ist ihm eine Herzensangelegenheit.

Ich habe dieses Gedicht u.a. ausgewählt, weil es eine gewisse Aktualität birgt. Auch in der heutigen Zeit wird immer wieder die Diskussion um Nachhaltigkeit und Naturbelassenheit im Gegensatz zur industiellen Landwirtschaft geführt gerade im politischen Umfeld.

Politisch wird Karl Sauvagerd auch in dem Antikriegsgedicht: „Stormteken“ (1959; S. 160).

„Nie wieder Krieg“ war das Motto der Friedensbewegung der Weimarer Republik, das in den 50-er Jahren wieder aufgegriffen wurde.

Das Gedicht „Stormteken“ finde ich so beeindruckend, da es gewissermaßen einem musikalischen Stück gleicht: Nach einem sanften Anfang in der ersten Strophe, in der eine Ahnung von Krieg liegt, steigert sich die Intensität des Textes in der zweiten Strophe einem Crescendo (lit. Klimax) gleich, um in der dritten Strophe seinen Höhepunkt zu finden. Gleichzeitig arbeitet Sauvagerd mit einer eindringlich vorgetragenen Wiederholung (löö, geewt acht, dat düüd’t up storm!), die bei dem Rezipienten eine gewisse Beklemmung hervorruft.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges hat sich Karl Sauvagerd gemeinsam mit anderen Autoren der Grenzregion um eine Annäherung mit den niederländischen Nachbarn bemüht. Das Gedicht „Unse Noabers“ (1953; S. 43-44) zeugt von diesen Bestrebungen.

Die grenzüberschreitenden Gemeinsamkeiten werden zum einen landschaftlich hervorgehoben (dieselben Gewächse und Landschaftsbilder sind diesseits wie jenseits der Grenze zu finden); zum anderen finden sich Gemeinsamkeiten zwischen den Bewohnern der Grenzregion. Das ausschlaggebende Merkmal hierfür ist die Sprache, die die Menschen der Grafschaft mit den holländischen Nachbarn verbindet.

Karl Sauvagerd zeigt immer wieder ein besonderes Feingespür für Stimmungen. Das Gedicht „Erinnerung“ (1955; S. 70-71) ist ein Beispiel dafür.

Ich finde, Sauvagerds Wortwahl zeugt von einem besonderen Einfühlungsvermögen. Sie ist präzise und stark, klar und bildgewaltig. Freudige Ereignisse werden neben traurige gestellt – ohne jede Wertung. Im Leben gibt es alles, Anfang und Ende, Kindheit und Alter, Fröhlichkeit und Trauer. Nichts hat Bestand, alles ist in Bewegung und verändert sich. Aber die Erinnerung, die bleibt uns.

Nach diesen vier Gedichten möchte ich Ihnen eine Schauergeschichte mit dem Titel „Dat Brandhuus“ (1948; S. 261) vortragen.

Bei dieser Geschichte handelt es sich um eine Zusammenfassung verwandter Erzählungen aus der Niedergrafschaft. Karl Sauvagerd hat mündlich tradiertes Volksgut gesammelt und verschriftlicht. Derartige Erzählungen wurden in der Grafschaft anders als in vielen anderen Gegenden bis in die 50-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gepflegt, was mit einer gewissen regionalen Abgeschiedenheit der Grafschaft zu erklären ist. Sauvagerd ist es zu verdanken, dass auch wir heute in diese alten Märchen und Erzählungen eintauchen können.

Zum Abschlus möchte ich aus seinem Jahreszyklus das Gedicht „November“ (1953; S. 132) vortragen.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen weiterhin viel Vergnügen auf dieser Veranstaltung.

Autoren lesen und signieren
13:00 Uhr Yared Dibaba: „Swatt un platt“

Yared Dibaba begrüßte uns als seine Neuenhauser Freunde

Und erzählte Spannende plattdeutsche Geschichten aus dem wahren Leben!

Das Leben kann schon kurios sein: da trifft Yared Dibaba bei einem Besuch in seiner Heimat Oromia einen weißen Plattsnacker aus Norddeutschland, der sich bannig freut und in Yared ein Stück Heimat findet – dies ist nur eine von über 30 Geschichten, in denen der swatte Plattsnacker auf seine unverwechselbare Art und Weise über all das erzählt, was ihm so in seinem Alltag begegnet.

14:00 Uhr Ingrid Straumer: „Mammut Hansen“
15:00 Uhr Wolfgang Mahnke: „Returkutsch“
16:00 Uhr Rainer Schobeß: „De Ehrengäst“
17:00 Uhr Carl-Heinz Dirks: „Hayo Schütte -
De Ünnergang vun de Rawalpindi“
17:30 Uhr Günther Ihmels: „Boot un Dood“

Sonntag, 3. November 2019
Evangelische Messe op Platt
Hauptkirche St. Michaelis
10:00 - 11:30 Uhr

Hamburgs Michel

453 Stufen hat der Hamburger Michel, vom Eingang bis zur Spitze. Und die größte Turmuhr Deutschlands - allein der große Zeiger ist fast fünf Meter lang. Das Gotteshaus war lange Zeit das Erste und Letzte, was Seeleute auf großer Fahrt von Hamburg sahen. Das machte ihn zum Wahrzeichen der Hansestadt, denn der Anblick des Michels bedeutet für viele Heimat.

Mehr als eine Kirche

Heute wird die Kirche St. Michaelis nicht nur für Gottesdienste, Konzerte und Hochzeiten genutzt. Auch Wirtschaftskongresse, Motorradgottesdienste und Trauerfeiern finden dort statt. 2015 etwa wurde im Michel die Trauerfeier für den früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt ausgerichtet, an der 1.800 geladene Gäste aus dem In- und Ausland teilnahmen.

Zehn Glocken und vier Orgeln

Der Turm des Michels ist mit 132 Metern nach dem Fernsehturm (272 Meter) und dem Turm an der Ruine der Kirche St. Nikolai (147 Meter) der dritthöchste Turm Hamburgs und besitzt insgesamt zehn Glocken. Die beiden Uhrschlagglocken fehlten jedoch fast einhundert Jahre, sie waren 1917 während des Ersten Weltkriegs für die Waffenproduktion eingeschmolzen worden und wurden erst 2016 - finanziert durch Spenden - ersetzt.

Mehr als eine Kirche

Heute wird die Kirche St. Michaelis nicht nur für Gottesdienste, Konzerte und Hochzeiten genutzt. Auch Wirtschaftskongresse, Motorradgottesdienste und Trauerfeiern finden dort statt. 2015 etwa wurde im Michel die Trauerfeier für den früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt ausgerichtet, an der 1.800 geladene Gäste aus dem In- und Ausland teilnahmen.

Zehn Glocken und vier Orgeln

Der Turm des Michels ist mit 132 Metern nach dem Fernsehturm (272 Meter) und dem Turm an der Ruine der Kirche St. Nikolai (147 Meter) der dritthöchste Turm Hamburgs und besitzt insgesamt zehn Glocken. Die beiden Uhrschlagglocken fehlten jedoch fast einhundert Jahre, sie waren 1917 während des Ersten Weltkriegs für die Waffenproduktion eingeschmolzen worden und wurden erst 2016 - finanziert durch Spenden - ersetzt.

Evangelische Messe op Plattdüütsch
zur plattdeutsvchen Buchmesse der Carl Toepfer Stiftung
20 . Sonntag nach Trinitatis
3. November

Mitwirkende
Die Gemephinde der Michaeliskirche
Predigt: Gerd Spiekermann
Liturgie: Pastor em. Volker Schauer
Lektor: Peter Bossen
Orgel: Cristoph Schoener
vielleicht werden wir den Gottesdienst noch in Plattdeutsch veröffentlichen

 

Ab 11.30 wieder im Lichtwarksaal

Autoren lesen und signieren

11:30 Uhr Silke Frakstein: „Voß un Haas“
12:00 Uhr Christoph Prang: „In de Nootopnahm“
13:00 Uhr Matthias Stührwoldt: „Knackwust“
15:00 Uhr Rainer Kramer: „Voltaire - Candid“
15:30 Uhr Anke Ortlieb: „Mäh! Maa! Möh! Versteihst?“
16:00 Uhr Abschlusskonzert in der Bibliothek „Fofftein“

 

Beantwortung von vielen Fragen auf der Buchmesse:

 

1. Was beinhaltet dieser Preis?

Der Preis ist eine öffentliche Anerkennung nicht nur für die Herausgeber und die Autoren, sondern vor allem eine Würdigung für das Lebenswerk Karl Sauvagerds und somit auch für die Dialektliteratur in Deutschland und in den Niederlanden.

2. Welches Gedicht Karl Sauvagerds sollte jeder lesen?

I heb gin tied

O maakt nicht alle Grund torecht

Stormteken

Use Noabers

Unse Heimatland S 45

Heimatland S26

3. Wie groß war der Anteil der Holländer an dieser "niederdeutschen Koproduktion"?

Der Anteil der Holländer liegt in der Sache selbst begründet, nämlich in einer gemeinsamen Sprachgeschichte mit den "Oosterburen" und den damit zusammenhängenden Gefühlen von "wir" und "ihr".

 

4. Was lässt sich zwar platt sagen, aber nicht in den beiden Hochsprachen?

Prinzipiell lässt sich alles so oder so sagen. Allerdings transportiert jede Sprachform, die dialektale und die standardsprachliche, verschiedene Gefühlswerte und das Wissen, wann und  wo man wie etwas äußern sollte. So kann man niederdeutsch Moors sagen, wo man es hochdeutsch nicht tun würde und umgekehrt. Also, jede Sprache kennt ihre (historisch veränderbaren) Anwendungsregeln, d.h. ihre sozialen Zuständigkeiten.

 

5. Was hätte Karl Sauvagerd von dieser Anerkennung gehalten?

Er hätte sich sicher gefreut, bestätigt gefühlt und in der Hoffnung bestärkt, dass dat aule Platt diesseits und jenseits der Grenze eine Zukunft hat.

 

Danke Verena, Berend, Dieter und Helmut!

 
     
 

Heimatabend:
1200 Gäste feiern mit Yared Dibaba in Neuenhaus

GN
Von David Hausfeld

Neuenhaus

Moin, Joa und „nützt ja nix“, mehr braucht es laut Yared Dibaba nicht zum „Plattschnacken“. Der NDR-Moderator und selbst ernannte „Entwicklungshelfer“ für das Plattdeutsche führte am Mittwoch durch den Heimatabend zur 650-Jahr-Feier der Stadt Neuenhaus. Der mit Darbietungen, Livemusik und Wortbeiträgen prall gefüllte Abend der Heimatfreunde Neuenhaus stand ganz im Zeichen des Niederdeutschen und des Wirkens des Heimatdichters Karl Sauvagerd.

 

Heimatfreunde Neuenhaus zur 650-Jahr-Feier der Stadt mit „Plattschnacker&